Vergangene Spiele
Zukünftige Spiele
Frauen 1
1. Mannschaft
Frauen 2
2. Mannschaft
FC Neunkirch
FF Lugano 1976
3
0

03.06.2017 17:00

FC Neunkirch 1
FC Büsingen 1
3
0

18.06.2017 10:15

Zürisee United 1
FC Neunkirch 2

18.06.2017 00:00

FC Büsingen 2
FC Neunkirch 2
1
3

31.05.2017 20:30

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Neuste Beiträge

Der FC Neunkirch sagt «Dankeschön»

Was war das für ein unbeschreiblicher Tag am 1. April 2017 – Schweizer Frauenfussball Spitzenkampf NLA FC Neunkirch – FC Zürich Frauen im LIPO Park Schaffhausen vor 1200 Zuschauer.

Eine Affiche die sich so schön anhört, dass man versucht ist zu denken, dass es sich um einen Aprilscherz handelt. Aber nein, es ist/war zum Glück Tatsache, der FC Neunkirch durfte mit seiner Entourage und seinen ganzen Fans, Sponsoren und Gönner einen unvergesslichen Tag im LIPO Park Schaffhausen erleben.

Ein sonniger Tag, der mit einem spannenden und dramatischen Spiel, nicht zuletzt dank dem späten Ausgleich des FCN zum 1:1 perfekt abgerundet wurde.

Für die sehr warme Gastfreundschaft und den reibungslosen Ablauf im LIPO Park, möchte sich der FC Neunkirch bei Andrea, Agnes und Aniello Fontana ganz herzlich bedanken – Wir kommen sehr gerne wieder!

Bild v.l.n.r: Michael Graf, Aniello und Agnes Fontana

Der Vorstand
FC Neunkirch

Ein spätes Tor zum Punktgewinn

Vor 1 200 Zuschauern im Lipo-Park trennten sich der FC Neunkirch und der FC Zürich mit einem 1:1-Unentschieden. Der Spielbericht:

Neunkirchs siebter Eckball stand am Ursprung des lange herbeigesehnten Ausgleichs. 86 Minuten waren gespielt, als Lucia Harsanyova für die kollektive Erlösung bei Fans und Teamkolleginnen sorgte. Die grossgewachsene Slowakin rückte aus der Innenverteidigung auf, reagierte am schnellsten – und traf zum 1:1-Endstand. Mit ihrem späten Tor sicherte sie dem FCN einen verdienten Punktgewinn. Ein Zähler, der angesichts der gezeigten Leistung vollkommen in Ordnung ging. Und einer, mit dem die Gastgeberinnen durchaus leben konnten. Sie behielten ihre Tabellenführung, beendeten die seit der Winterpause währende Zürcher Siegesserie, bewahrten den Status quo.

Zwei Runden sind nun nach der Länderspielpause noch angesetzt, ehe im Mai die letzte Meisterschaftsphase beginnt. Dann werden sich die beiden Widersacher wiedersehen. Zwei Punkte trennen sie derzeit. Zu wenig, um sich in Sicherheit zu wiegen. Vieles deutet darauf hin, dass die Würfel erst beim neuerlichen Aufeinandertreffen fallen werden. Im Match vom Samstag bekleidete Neunkirch zumindest die Rolle des moralischen Siegers. Fast über die gesamte Partie war der Leader einem Rückstand hinterhergerannt; mit der ersten Möglichkeit hatte Selina Kuster den FCZ in Führung gebracht. Und kurz darauf wurde das vermeintliche 0:2 der Gäste wegen einer Abseitsposition aberkannt.

Der FCN benötigte einige Augenblicke, um in der Begegnung anzukommen. Die ungewohnte Umgebung, die 1 200 Zuschauer im Lipo-Park – all das schien ihn zu verunsichern. Zumindest vorerst. Aber je länger das Spiel dauerte, desto besser fanden sich die Spielerinnen zurecht. Der Funke sprang zwischen Tribüne und Rasen hin und her; jede gelungene Aktion wurde vom Publikum dankbar aufgenommen. Und dieses bildete zweifelsohne einen würdigen Rahmen für diesen Spitzenkampf. Für diese intensiv geführte Affiche, die beste Werbung für den Schweizer Frauenfussball machte.

Die Stimmen zum Spiel im Stadion:

Mit einer Welle verabschiedete sich der FC Neunkirch von seinen Anhängern – dem Gros unter den 1 200 Zuschauern. Eine, die massgeblichen Anteil am Happy End hatte, war Lucia Harsanyova. Mit einem Lachen im Gesicht stand die Torschützin nach getaner Arbeit auf dem Spielfeld. „Wir haben Herz und Wille gezeigt“, meinte die Verteidigerin. Und sie schlug bei aller Herrlichkeit durchaus selbstkritische Töne an. „Die Anfangsphase kostete uns den Sieg“, war sie überzeugt.
Zufrieden zeigten sich nach 90 nervenaufreibenden Minuten auch Trainer Hasan Dracic und Sportchef Beat Stolz. „Ich kann den Spielerinnen nur gratulieren“, betonte Dracic. Das arg dezimierte, von Ausfällen heimgesuchte Ensemble habe das Maximum gebracht. Und Stolz betonte bei seiner Schlussansprache gegenüber dem Team, dass der gewonnene Zähler mehr als verdient sei. „Wir haben diesen hart erarbeitet“, sagte Neunkirchs Macher. Zur Belohnung gab es für die Mannschaft einen trainingsfreien Montag.

Mit grosser Freude blickte Heinz Rähmi auf den Nachmittag zurück. Ein 1:1-Unentschieden hätte er im Vorfeld unterschrieben, erzählte der Initiant des Spiels im Schaffhauser Fussballstadion und Teammanager des FCN. „Ich bin mehr als zufrieden“, sagte Rähmi. Neben ihm auf der Tribüne sass Elio Ritacco, Gastgeber im Café Central in Jestetten und einer der Sponsoren dieses Anlasses. „Heinz hat mich angefragt“, erinnerte er sich an die erste Vision und ergänzte: „Zusammen mit dem Zahnarzt doc-oliday entschieden wir, dass wir das Ding machen.“
Der 1. April 2017 wird ganz sicher einen Weg in die Annalen des FC Neunkirch finden. „Unter dem Strich war es schöner Tag für den Verein“, bilanzierte Präsident Reto Baumer. Fasziniert zeigte er sich vor allem von der Stimmung: „Die Unterstützung des Publikums war genial. Es hat die Spielerinnen förmlich zum Ausgleich getragen“, war er überzeugt. Ein positives Fazit zog schliesslich auch Tatjana Haenni, Präsidentin der FCZ-Frauen. „Für den Frauenfussball ist das eine coole Sache“, sagte sie.

Haenni sah in solchen Partien auch eine Anerkennung für die Mannschaften. Nach dem Auftritt im Basler St-Jakob-Park war Zürich bereits zum zweiten Mal innert Wochenfrist auf der grossen Bühne zu Gast. Für sie gibt es diesbezüglich weiteres Steigerungspotenzial. „Alle Clubs sollten versuchen, ein paar auserwählte Spiele in diesem Rahmen durchzuführen“, sagte sie. Damit hatte sie zweifelsohne recht: Einer Liga, die sonst eher ein Nischendasein fristet, kann das nur gut tun.

Kulisse und viel Leidenschaft prägten das Spitzenspiel der Frauen-NLA zwischen dem FC Neunkirch und dem FC Zürich im Schaffhauser Lipo-Park. Am Ende gab es vor rund 1200 Zuschauern ein leistungsgerechtes 1:1. Bild: Reinhard Standke

 

Macher und Sponsor: Elio Ritacco (links, vom Café Central in Jestetten) und Heinz Rähmi (Organisator und Teammanager FCN). Bild: Pascal Oesch

 

Clubprominenz aus Neunkirch: Michael Graf (Leiter Marketing), Reto Baumer (FCN-Präsident) sowie Bruno Leu (Ehrenmitglied). Bild: Pascal Oesch

 

Marion Daube (Geschäftsführerin FCZ-Frauen), Franziska Schild (Verantwortliche Frauenfussball SFV) und Tatjana Haenni (Präsidentin FCZ-Frauen, von links). Bild: Pascal Oesch

 

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Offensive Allrounderin mit Instinkt

15 Meisterschaftsspiele, 17 Tore. Die Italienerin Valentina Bergamaschi ist die Goalgetterin des FC Neunkirch.

Sie kam, sah – und traf. Und wie. Im vergangenen Sommer wechselte Valentina Bergamaschi von Lugano zum FC Neunkirch. Sie wagte diesen Schritt, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Dabei hatte die Italienerin keinerlei Anpassungsschwierigkeiten: In 15 NLA-Partien traf sie bisher 17-mal – zuletzt mit einem Doppelpack gegen die Grasshoppers. Eine Traumquote, bei der einzig Luzerns Géraldine Reuteler mithalten kann. Ex aequo führen die beiden die Torschützenliste an. Weil sie im Verlauf der letzten Saison von einem Kreuzbandriss zurückkam, hat sie das nicht unbedingt erwartet. „Ich bin schon ein wenig überrascht“, gesteht die 20-jährige Italienerin.
Bergamaschi ist eine offensive Allrounderin mit Instinkt. Eine, die variabel eingesetzt werden kann. Aber auch eine, die in ihrem jungen Alter noch einiges lernen muss. Dafür ist ihr jedes Aufgebot recht. Ob sie ihre Kreise im Mittelfeld oder im Sturm zieht, das macht für sie keinen Unterschied. „Hauptsache, ich kann spielen“, sagt Valentina Bergamaschi. Neunkirch ist für sie der richtige Ort, um sich fussballerisch weiterzuentwickeln. Mit dem derzeitigen Tabellenführer strebt sie den Meistertitel an, gar keine Frage. Danach will sie sich den grossen Traum von der Champions League erfüllen. Und wer weiss: Eventuell bietet sich im Sommer die Möglichkeit, mit Italiens Nationalmannschaft an die EM zu fahren.
Bis es so weit ist, richtet sich ihr Fokus auf den FCN. Im internationalen Ensemble hat sie sich bestens eingelebt – unter anderem dank ihrer Nonna. Oder genau gesagt: Aufgrund derer allseits geschätzten Backkünste: Die Grossmutter bringt jeweils selbst gemachten Nutellakuchen mit, gedacht als kleine Verpflegung nach den Partien. „Das ist zur Tradition geworden“, erzählt Valentina Bergamaschi. Fussball ist ihre ganz grosse Leidenschaft – seit eh und je. Wenn sie spielt, reist meistens die gesamte Familie aus der Lombardei an. Und das wird morgen beim grossen Schlager gegen Zürich nicht anders sein.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten des FCN

Die Slowakin Maria „Majka“ Korenciova ist beim FC Neunkirch die Verkörperung eines modernen Goalies.

Seit sie klein war, nannten sie ihre Eltern Majka. „Das ist bis heute geblieben“, sagt Maria Korenciova. Die 27-Jährige steht seit Beginn dieses Championat im Tor des FC Neunkirch. Sie kam vom SC Sand, mit dem sie 2014 in die deutsche Bundesliga aufgestiegen war und 2016 das DFB-Pokalfinale erreicht hatte. Während ihrer drei Spielzeiten in Baden-Württemberg machte die Slowakin immer wieder Abstecher in den Klettgau, besuchte dort ihre Landsfrauen. Mit der Zeit sehnte sie sich nach einer Veränderung – und unterschrieb dann beim FCN. Seither ist Korenciova dem Leader ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten; durchschnittlich musste sie weniger als ein halbes Gegentor pro Match hinnehmen.
Maria Korenciova gehört zum klassischen Goalietypus der heutigen Zeit: Neun von zehn Ballberührungen erfolgen mit dem Fuss – nicht mit der Hand. Sie dirigiert ihre Vorderleute, antizipiert, spielt aktiv mit. Klar, dass sie so auf eine Strecke von fünf bis sechs Kilometern in 90 Minuten kommt. Dabei stand sie gar nicht immer im Tor, sondern spielte in ganz jungen Jahren im Mittelfeld. Bis das Team eine zweite Keeperin suchte. „Irgendwann hat jemand die Hand gehoben“, erinnert sich Korenciova. Und so wechselte sie die Position und spielt heute noch dort. Mit einer Grösse von 1,63 Metern ist sie alles andere als eine Riesin. Aber das spielt bei ihren Stärken nur eine untergeordnete Rolle.
2011 debütierte sie im Trikot der slowakischen Nationalmannschaft; seither ist sie deren Stammtorhüterin. Zum Fussball kam sie einst durch den Bruder. Wie der Rest ihrer Familie arbeitet er im Theater. „Ich bin die einzige, die Sport macht und keine Kunst“, lacht Maria „Majka“ Korenciova. Wohin dieser Weg führt, lässt sie auf sich zukommen. Kurzfristig muss sie gegen Zürich zweifelsohne auf ihrem Posten sein. So wie beim 2:0-Sieg in der Hinrunde: Damals parierte Korenciova nämlich einen Penalty – und trug ihren Teil zum grossen Erfolg Neunkirchs bei.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

FC Neunkirch – FC Zürich – Das Duell im Lipo Park

Am Samstag, 1. April 2017, um 14.00 Uhr empfangen die Frauen des FC Neunkirch die FC Zürich Frauen zum Spitzenkampf im Lipo-Park in Schaffhausen. Die beiden Teams trennen nur gerade einmal zwei Punkte. Werden die Frauen des FC Neunkirch ihre Tabellenführung auf fünf Punkte ausbauen können oder werden die Frauen des FCZ am Ende dieser Partei von der NLA Spitze grüssen? Finden wir es gemeinsam raus und unterstützen die Neunkircherinnen bei diesem wichtigen Spiel in der laufenden Saison. Lassen wir den Lipo-Park in Blau-Rot erstrahlen und die Spielerinnen diese Partie vor einer schönen Kulisse bestreiten.

Wir freuen uns darauf Sie alle am Samstag im Lipo-Park begrüssen zu dürfen!

Wieder zurück in der Erfolgsspur

Mehr als einen Monat hatte sich der FC Neunkirch gedulden müssen, ehe er im Meisterschaftsbetrieb wieder einen Erfolg einfahren konnte. Dazwischen lagen die Länderspielpause, die beiden Unentschieden gegen Basel und Staad sowie die Niederlage gegen die Young Boys. Vor dem Spitzenkampf gegen den Double-Gewinner FC Zürich verharrt der FCN in der Pole-Position. Seit August blickt die NLA-Konkurrenz nur auf dessen Rücklichter. Diese wurden zwar in den vergangen Wochen wieder deutlicher sichtbar, doch Neunkirch behauptet seine Position hartnäckig. Bisweilen fehlt dem Leader aber jene Leichtigkeit, die ihn vor der Winterpause ausgezeichnet hatte. Mit der er buchstäblich durch die höchste Liga geflogen und den Verfolgern enteilt war. Das hat allerdings seine Gründe, denn das Kader ist unterdessen arg dezimiert. Handlungsspielraum und Wechseloptionen fehlen.

Zu den Namen auf der Verletztenliste kam am Samstag auch noch jener von Kayla Wehrli hinzu. Die Verteidigerin verletzte im vorgestrigen Match gegen die Grasshoppers; wie lange sie ausfällt, wird sich weisen. Als sie ausgewechselt wurde, war eine halbe Stunde gespielt – und Neunkirch lag bereits in Führung. Dank eines frühen Treffers von Alyssa Lagonia, die in der Anfangsphase auf der linken Seite freigespielt wurde. Sie liess nicht zweimal bitten und erzielte ihr sechstes Saisontor. Und damit stimmte die Stossrichtung dieser Partie, auch wenn sich der FCN lange Zeit schwer tat. Der Leader mühte sich ab und war gewillt, der Begegnung seinen Stempel aufzudrücken. Nur löste der Knoten erst in der letzten Viertelstunde –dank zweier Tore Valentina Bergamaschis.

So dominierte nach dem Schlusspfiff das Gefühl der kollektiven Erleichterung. „GC zeigte, dass sie gegen uns einen Punkt holen wollten“, erklärte Trainer Hasan Dracic. Mit 3:0-Sieg konnte er leben. Seine Equipe habe das Spiel so weit kontrolliert, meinte er. „Mental war das sehr wichtig“, betonte Dracic bei der Analyse auf dem Bühl-Kunstrasen. Immer wieder kam er beim Gespräch auf diesen Aspekt zu sprechen. Auf dessen Bedeutung für den Kopf. Auf die positiven Gedanken. Mit der Rückkehr in die Erfolgsspur sollte das das in den nächsten Tagen einiges leichter fallen. Bis zum Samstag bleibt dem Team Zeit, sich auf die Affiche gegen Zürich vorzubereiten. Für Neunkirchs Ensemble kommt diesem Spiel so oder so besondere Bedeutung zu: Es findet im Lipo-Park statt – und geht deswegen mit einem Saisonhöhepunkt einher.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Neunkirch empfängt die Grasshoppers

Drei Tage nach dem 1:1-Unentschieden in Staad beschliesst der FC Neunkirch die englische Woche mit einem Heimspiel: Heute Samstag (Bühl-Kunstrasen, 16.00 Uhr) empfängt er die unter dem Strich platzierten Grasshoppers. Aus den letzten drei Partien holte der NLA-Leader FCN nur noch zwei Zähler. Umso wichtiger wäre ein Sieg für das Selbstvertrauen – vor allem mit Blick auf die Konkurrenz. Der Vorsprung auf die Verfolger Zürich und Basel ist im Verlauf des Monats März geschmolzen. Immerhin nehmen sich die beiden am Wochenende gegenseitig Punkte ab: Morgen Sonntag treffen sie im Direktduell aufeinander. Und das für einmal nicht auf dem FCB-Nachwuchscampus, sondern im St.-Jakob-Park. Ähnliches geschieht ja in einer Woche auch in Schaffhausen – beim Spitzenkampf zwischen Neunkirch und dem FCZ. Für diesen Match wechselt der FCN auf die grosse Bühne. Statt auf den Sportplätzen Randenblick oder Bühl spielt er dann im Lipo-Park.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Sand in Neunkirchs Getriebe

Es war ein Ergebnis, das der FC Neunkirch sicherlich anders kalkuliert hatte. Gegen den Tabellenachten Staad kam der Leader gestern Abend nicht über ein 1:1-Unentschieden heraus. Dabei schien es so, als könnte er die Scharte kurz vor Schluss auswetzen. In der 87. Minute bekamen die Gäste einen Penalty zugesprochen – ohne diesen allerdings zu verwerten. Captain Alyssa Lagonia vergab vom Elfmeterpunkt aus. Und irgendwie passte dieses letzte Ereignis zur Partie. Auf dem tiefen Terrain fand der FCN kein Mittel. Die St. Gallerinnen kämpften aufopfernd, standen tief und verteidigten solidarisch. „Wir haben schlecht gespielt“, meinte Trainer Hasan Dracic zum Auftritt seines nach wie vor dezimierten Ensembles. Er bemängelte vor allem die fehlenden Ideen.
„Jeder will gegen uns Punkte holen und ist topmoviert“, sagte Dracic. Für ihn stand fest, dass Neunkirch in der Ostschweiz zwei Zähler verloren hatte. Ein Umstand, den in dieser englischen Woche vor allem die Konkurrenz begrüsste – gar keine Frage. Die Verfolger aus Zürich und Basel machten ihre Hausaufgaben nämlich ordentlich: Sie gewannen ihre beiden Begegnungen und sorgten dafür, dass sich die Tabellenspitze weiter konsolidiert. Nach 14 Runden kommt der FCZ bis auf zwei, der FCB bis auf vier Punkte an den FCN heran. Und weil Staad Sand in Neunkirchs Getriebe streute, kehrt die Spannung in diesem Frühjahr definitiv in den Meisterschaftsbetrieb zurück. Dieser wird bereits übermorgen Samstag fortgesetzt – unter anderem mit dem Heimspiel des FCN gegen die Grasshoppers. (poe)

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Schweizer Cup Frauen: Das sind die Halbfinal-Paarungen

Bild: SFV

Auslosung der Halbfinals
BSC Young Boys – FC Neunkirch
FC Zürich – Yverdon Féminin

Die Viertelfinals im Schweizer Cup der Frauen werden am 17. April 2017 ausgetragen.

Quelle: Schweizerischer Fussballverband

SFV

Ein erfolgreicher Auftakt in die englische Woche

Mit einem 5:1-Sieg gegen Lugano zog der FC Neunkirch gestern erneut in den Halbfinal des Cups ein.

Erst nach dem Seitenwechsel löste sich der Knoten in Neunkirchs Spiel. Lange Zeit taten sich die Gastgeberinnen auf dem Kunstrasen des Bühlplatzes schwer, mühten sich gegen ein aufsässiges Lugano ab und kamen kaum zu Möglichkeiten. Die Tessinerinnen betrieben in diesem Cup-Viertelfinal ein aggressives Pressing: Sie standen hoch, störten früh, liefen viel. Eine Taktik, die ihnen aber auch Opfer forderte. Jenes von Lauren Curtin etwa, die in der linken Aussenverteidigung spielte – anstatt wie gewohnt im Mittelfeld. Ihr Aktionsradius war dadurch eingeschränkt und in offensiven Belangen konnte die Amerikanerin keine Stricke zerreissen. Dafür bremsten ihre Kolleginnen und sie den FCN aus. Zumindest vorerst.
Denn nur zwei Minuten nach der Pause gelang Neunkirch der wegweisende zweite Treffer. Die über die rechte Seite lancierte Yasmin Bunter lief durch und reüssierte mit einem Schuss in die tiefe Ecke. Ihr Tor ebnete den Weg in einen flüssigeren und unterhaltsameren zweiten Durchgang. Neunkirch kombinierte jetzt mit mehr Stilsicherheit, liess den Ball laufen, kaufte einem müder werdenden Lugano den Schneid ab. Die Tessinerinnen kamen kaum mehr aus der eigenen Feldhälfte heraus. «Im Abschluss fehlte uns in der ersten Halbzeit die Entschlossenheit», konstatierte Mittelfeldspielerin Sandy Maendly. Und der Sportchef Beat Stolz schob nach: «Wichtig war, dass wir wieder Tore geschossen haben. Vor allem als Signal an unsere Gegner.» Ihm habe im Auftritt seines Ensembles jedoch die Leidenschaft gefehlt, meinte er.
Mit dem 5:1-Sieg erreichte Neunkirch zum dritten Mal in Folge den Cup-Halbfinal. Auf wen es dort trifft, wird heute ausgelost. Zürich, YB und Yverdon heissen die möglichen Gegner. Nebenbei glückte dem FCN noch der Auftakt in die englische Woche. Diese wird am Mittwoch mit dem Meisterschaftsbetrieb fortgesetzt. Der NLA-Leader gastiert dann beim Achtplatzierten Staad (Sportplatz Bützel, 20.00 Uhr). Um Verfolger und Titelverteidiger Zürich auf Distanz zu halten, mag es dort keinen Ausrutscher leiden.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner