Vergangene Spiele
Zukünftige Spiele
1. Mannschaft
2. Mannschaft
Frauen 1
Senioren
VFC Neuhausen 90 1
FC Neunkirch 1
3
1

15.06.2019 18:00

FC Neunkirch 2
FC Oberwinterthur 3
4
0

15.06.2019 00:17

SG Thayngen/Neunkirch 1
FC Phönix Seen 1
1
1

16.06.2019 11:00

VFC Neuhausen 90
FC Neunkirch

14.06.2019 20:00

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Neuste Beiträge

FC Neunkirch 2 – FC Stein am Rhein 2 (20.10.2018)

Torspektakel in Neunkirch

Am Samstag dem 20.10.2018 lief die 2. Mannschaft des FC Neunkirch zur Krönung der Hinrunde auf. Der Gegner war das Tabellenschlusslicht aus Stein am Rhein und man erkannte schon früh wo dieses Spiel hinführt. Bereits in den ersten beiden Minuten kam der FCN zu sehr guten Gelegenheiten und somit konnte die Führung der Gastgeber nicht lange auf sich warten lassen. In der vierten Minute zog Roth an der Linie entlang und spielte eine präzise flanke auf Schütz, der mit aller Ruhe in das gegnerische Tor einnetzte. Doch in diesem Tempo ging es weiter bereits in der 7. Minute reagierte Serifi, nach einem Abpraller des gegnerische Torwartes, schneller als alle und schob souverain zum 2:0 ein. Die erste Galavorstellung an diesem Abend folgte in der 14. Minute, Rupli lässt einen gegnerischen Spieler in brasilianischer Manier stehen und schliesst aus 30 Meter perfekt in den Winkel ab. UNHALTBAR! Das Spiel wurde dann bereits schon in der 21. Minute entschieden durch ein unglückliches Eigentor des Gäste, jedoch erkannte man klar die Handschrift der beiden Trainer Serifi und Roth. Der FCN 2 dachte nicht daran nach einem 4:0 Polster sich zu entspannen, die Probleme wurden weiterhin spielerisch und konsequent gelöst und der Dauerlauf der Gastgeber wurde in der 25. Minute weitergeführt. Roth profitierte aus einem Fehler in der Abwehrreihe der Gäste und traf zum 5:0. Roth war fünf Minuten nach seinem Treffer gleich wieder mitten im Geschen als Leu in der Mitte kämpferisch denn Ball erobert und gleich die Offensive sucht. Doppelpass mit Roth, darauf folgt ein sauberes Dribbling von Leu, der diese saubere Aktion eiskalt mit dem 6:0 krönt. Es ging im fünf Minuten Takt weiter und so fasste sich der Captain Neukomm bei einem Eckball ein Herz und erzielte das 8:0 mit einem unglaublich akrobatischem Flugkopfball. Mit einem guten Polster von 8:0 ging man in die Kabine. Nach der Pause merkte man schnell, dass die Gäste dauraf bedacht waren nicht noch mehr Tore zu bekommen und dass die Gastgeber ein paar Gänge zurückschalteten. Es lief lange nicht wirklich viel und das Spiel befand sich hauptsächlich in der Mitte des Platzes, es sah so aus als wären alle glücklich mit diesem Ergebnis und es sah so aus, als würde das Spiel so zu Ende gehen. Doch nicht für Fetz, der wahrscheinlich zu einem der schnellsten Doppelpäcke der Fussballgeschichte steuerte. In der 89. Minute drückte er den Ball über die Linie und nicht einmal 60 Sekunden nach diesem Tor sprang Fetz höher als der Rest und köpfte souverain in den Winkel. Endstand 10:0 Das Paket war voll und somit kann die 2. Mannschaft mit einem guten Bauchgefühl in die Winterpause gehen.
HOPP NEUNKIRCH!!!

Telegramm

Tore: 4′ 1:0 R. Schütz (Roth), 7′ 2:0 I. Serifi (Roth), 15′ 3:0 Rupli, 21′ 4:0 Eigentor, 25′ 5:0 Roth, 32′ 6:0 Leu (Roth), 35′ 7:0 Roth (Leu),41′ 8:0 Neukomm (I. Serifi), 89′ 9:0 Fetz (Leu), 90′ 10:0 Fetz (Rüedi)

Aufstellung: Strauss (46. Baumer), Stutz, Kqira, Neukomm, Rüedi, Roth (77. Naderi), Leu, Rupli, B. Serifi (46. Fetz), I. Serifi (77. B. Serifi), R. Schütz (55. Pagliarulo)

-Abwesend/verletzt: Fischer, Scauri, A. Schütz, Wäckerlin, A. Wanner, L. Wanner, Weber

SG Thayngen/Neunkirch 1 – FC Affoltern a/A 1 (14.10.2018)

Happige Niederlage

Anfang des Spiels setzten die Girls das Besprochen in die Tat durch, leider versäumten sie in der ersten Viertelstunde die erarbeitenden Chancen in Tore umzuwandeln. Wie so oft in dieser Saison, mit dem ersten Angriff erzielten die Zürcherinnen das 0-1; 5 Minuten später hiess es schon 0-3. Nur langsam kamen wir wieder in die Gänge und in der 30 Minute erzielte die erst eingewechselte Alisha nach toller Vorarbeit von Vali das 1-3. Bis zum Pausentee kamen noch je ein glücklicher Treffer dazu, so dass man mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause ging.

Die Mädels starteten vehement in die 2. Halbzeit. Nach einem Eckball war es Alisha welche den hoffnungsvollen Anschlusstreffer zum 3-4 erzielte. Leider dauerte diese Euphorie nur wenige Minuten, ein paar unglückliche, unverständliche (nicht) Entscheide des Schiris, leider alle zu Ungunsten von uns, brachen der Mannschaft endgültig das Genick. Rasch war man wieder 3-6 hinten und irgendwann war es nicht mehr möglich jeweils 2-3 Tore aufzuholen. Die Tore bis zum 4-9 waren dann einerseits nur noch Zugabe beziehungsweise Resultatkosmetik. So ging eine sehr unglücklich laufende Partie mit einer hohen Niederlage zu Ende.

Fazit: Das Besprochene bleibt intern in der Hoffnung, dass man schnell möglichst wieder zurück in die Bahn findet.

Es spielten: Jasmin, Meli, Steffi, Julia, Romina, Aline, Ronja, Kati, Denise, Marina, Delia, Vali, Monike und Alisha.

Tore: 2x Alisha, Aline und Kati.

16.10.18, Franco Ambrosini

SG Thayngen/Neunkirch 1 – FC Blue Stars ZH 1 (30.09.2018)

Gerechtes Unentschieden

Freudiges Wiedersehen mit Roger, Päde und seinen Damen nachdem wir, nach etlichen tollen Partien bei den Juniorinnen, uns bei den Aktiven aus den Augen verloren hatten.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen mit leichten Vorteilen beiden Zürcherinnen. Allmählich kamen auch unsere Mädels auf Touren, so dass sich ein gutes, intensives Spiel entwickelt, wobei vorerst die glasklaren Torchancen ausblieben. Kleinere Chancen gab es aber auf beiden Seiten. Die erste Grosschance ereignete sich um die 30. Minute, als Vali sich durchtankte, ihr Querpass zur freistehenden Kati wurde von der Verteidigerin im allerletzten Moment unterbunden. In der 40. Minute dann der nicht ganz unverdiente Führungstreffer. Wieder war es Vali die sich durchspielte, ihr Schuss landete unhaltbar in die entfernte Torecke zum Führungstreffer. Noch war die 1. HZ nicht vorbei; Karin lenkte einen satten Schuss aus 16 Meter mit den Fingerspitzen noch entscheiden ab, so dass der Ball in Wembleymanier von der Torlatte zurück ins Spiel landete.

Nach dem Pausentee wollte man aktiv bleiben und nicht wie eine Woche zuvor in Schlieren das Spiel aus den Händen geben. Dies gelang nur sehr bedingt kamen doch die Stadtzürcherinnen offensiv eingestellt zurück. Einerseits drückten sie uns hinten rein, anderseits liessen wir dies zu und reagierten nur anstatt zu agieren. Nicht, dass Blue Stars haufenweise hochkarätige Torchancen gehabt hätten, aber immer lag ein stetiger Druck auf unsere Hintermannschaft. Leider konnte wir kaum Entlastung kreieren, wurden doch die vielen Konterchancen kaum einmal richtig zu ende geführt, so dass man den Sack hätte zumachen können. So kam es dann wie es gekommen ist, in der 92. Minute erzielten die Zürcherinnen den verdienten Ausgleich.

Es spielten: Karin, Meli, Steffi, Carla, Aline, Ronja, Kati, Julia, Marina, Delia, Vali, Alina, Salome, Leoni und Romina.

Tor: Vali.

08.10.18, Franco Ambrosini

FC Rafzerfeld 3 – FC Neunkirch 2 (07.10.2018)

Telegramm

Tore: 5′ 0:1 Pagliarulo (R. Schütz), 23′ 0:2 Roth (B. Serifi), 29′ 0:3 Kqira (R. Schütz) 36′ 1:3, 44′ 2:3, 60′ 2:4 Pagliarulo (Freistoss), 75′ 2:5 Fetz (Roth), 80′ 2:6 I. Serifi, 88′ 2:7 Roth (Fetz)

Aufstellung: Callegari, Stutz, Kqira, Neukomm, A. Wanner, B. Serifi (46. Fetz), Rupli, L. Wanner, Roth, Schütz (50. Pagliarulo, 77. Scauri), Pagliarulo (28. I. Serifi)

-Leu ohne Einsatz
-Abwesend/verletzt: Baumer, Fischer, Rüedi, A. Schütz, Strauss, Wäckerlin, Weber

FCN-Senioren Siegen auch gegen Sporting Club SH

Geschrieben von Brünooo (der ennet dem Berg lebt)

So langsam wird die Serie der FCN-Senioren unheimlich. Die englische Woche wurde mit weiteren 3 Punkten abgeschlossen und Sporting Club SH mit 2:0 besiegt.

FCN - Sporting Club SH

Irgendwie war alles anders an diesem herrlichen Fussball-Abend auf dem Sportplatz Randenblick. Mit 16 Spielern auf dem Matchblatt des FCN mussten wir zwei Umziehkabinen benutzen und auch der Kampf um einigermassen anziehbare "Nicht-XXXL-Pedro-Hosen" sorgte bei einigen schon um erhöhten Blutdruck.

Somit hielt sich Beni's Rede für einmal in Grenzen, weil alle nur nach draussen an die frische Luft wollten.

Anders war auch, dass dieses Mal der Gegner leicht unterbesetzt war und lediglich mit 9 Mann anreiste.

Anpfiff um exakt 19.45 Uhr. Erster Spielunterbruch genau drei Sekunden später. Der Ball hatte zu wenig Druck und der Schreibende war in diesem Moment extrem erleichtert, dass Ebi nicht im Kader war. Ansonsten wäre das Spiel nämlich infolge Tobsucht kombiniert mit extremem Wutanfall nach 4.2 Sekunden wieder abgebrochen worden und wir hätten eine 0:3 Forfait-Niederlage hinnehmen müssen.

So durften wir weiterkicken und mit zwei Mann mehr das Spiel bestimmen. Dass für uns auch das recht ungewohnt war, merkten sogar die 200 Rekruten, die ein aussergewöhnlich schönes DAHER praktizierten.

Nun denn. Wir gaben dennoch unser bestes und liessen Chance um Chance liegen. Bis zum Moment als "Gzim-der-Tunnel-und-ins-Eck-Schieber" sich ein Herz fasste und uns mit einem Genie-Streich erlöste.

Es sei verziehen, dass vom restlichen Spiel abgesehen vom 2:0 durch Fabio nichts mehr geschrieben wird. Aber all die vergebenen Chancen hier aufzuzählen, würde garantiert die Kapazität der FCN-Homepage sprengen. Wichtig war einzig, dass wir das Spiel gewinnen konnten und weiterhin auf dem grünen Untergrund ungeschlagen sind.

Auch anders war die Freude nach dem Abpfiff. Wird Siegen so schnell zu Selbstverständlichkeit? Oder war es die Tatsache, dass wir nun schon fast so viele Punkte haben, wie am Ende der gesamten letzten Saison? Gott sei Dank erlöste uns das Geburtstags-Bier von Marc und die feinen Weisswürste aus dem Clubhaus aus unserer Lethargie und schnell waren wir uns einig, dass wir einfach geniale Fussballer sind.

Und so legten wir schnell den Fokus auf das nächste Spiel. Denn am Freitag, 19. Oktober geht es nach SH zum Tabellen-Ersten NK Dinamo. Mal sehen, ob wir auch dort bestehen können.

Cholfirst United 1 – FC Neunkirch 1 (06.10.2018)

Am späteren Samstagabend spielte die 1. Mannschaft des FC Neunkirchs auswärts gegen den Gastgeber Cholfirst United. Schon früh kam die erste gefährliche Aktion nach einem Eckball des FC Neunkirch, der von Joel Wehrli getreten wurde. Der Ball kam auf den Kopf von Kevin Brägger, der den Ball über das Tor setzte. Nach fünf Minuten geriet der FC Neunkirch in einen Konter, wobei der Gastgeber schön das 1:0 herausspielte. Danach war das Spiel relativ ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften hatte eine wirkliche Torchance. In der 20. Minute gab es einen Freistoss für den FC Neunkirch, welcher Philipp Gysel direkt aufs Tor brachte, doch der Torhüter von Cholfirst United hielt spektakulär. Der Pausenstand beträgt 1:0.

Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit kam der FC Neunkirch unter Druck und Torhüter Kevin Callegari zeigt ein paar tolle Paraden und hielt so der FC Neunkirch im Spiel. Danach konnte sich die 1. Mannschaft fangen und hatte das Spiel im Grossen und Ganzen im Griff, doch die richtige Torchance gab es noch nicht. Die erste grosse Chance gab es nach einem Flügellauf von Robin Brägger, der in der Pause eingewechselt wurde. Er flankte den Ball spät und niemand mehr rechnete damit, dass der Ball in die Mitte kommt. Bis auf Yannick Graf, denn ihm fiel der Ball schön auf den Fuss, doch leider setzte er den Ball per Volley neben das Tor. Der FC Neunkirch stand sehr hoch und machte viel Druck, dies öffnete aber den Raum für den Gegner. Bei einem Konter des FC Feuerthalens spielte der linke Flügel einen langen Ball zum rechten Flügel, der weit offen stand, dieser spielt den Ball flach in die Mitte, wo ihr Stürmer nur noch einschieben musste und so das 2:0 erzielte. Auf der Bank des FC Neunkirch wurde es ruhig. Die Spieler versuchten dennoch den Anschlusstreffer zu suchen und erspielten sich einige Chancen, wo unter anderem Robin Brägger im Strafraum gefoult wurde, doch dies wurde vom Schiedsrichter nicht geahndet und er liess das Spiel weiterlaufen. Bei einer nächsten Chance, die Nachspielzeit lief bereits, konnte Kevin Brägger den Ball im Strafraum annehmen, sich drehen und versenkte den Ball souverän zum 2:1. Kurz darauf flankte Gian Niedrist den Ball von der rechten Seite Richtung Tor. Kevin Brägger und der gegnerische Torwart gehen zum Ball, wobei der Torhüter den Ball über das Tor lenken kann, aber dafür voll gegen den Pfosten prallte und unschön landete. Das Spiel wurde noch während der Behandlung abgepfiffen und so endete das Spiel 2:1.

Telegramm

Tore: 5′ 1:0, 71′ 2:0, 90’+2, 2:1 Kevin Brägger

Aufstellung: Callegari, Fischer (84. Anderegg), Weber, Bevilacqua (60. F. Graf), Joris Wehrli, Y. Graf (60. Niedrist), Gysel (60. Schneider), T. Wehrli, Kabashi (46. R. Brägger), K. Brägger, Joel Wehrli

-Abwesend/verletzt: Furlan, S. Graf, Kieslinger, Schöttli, Sollberger, Tanner, Wildberger
-Gelbe Karte: Niedrist

FC Neunkirch 1 – FC Diessenhofen 2 (02.10.2018)

Matchballsponsor: Gärtnerei Rütschi AG, Hallau

Am kühlen Dienstagabend empfing die 1. Mannschaft des Fc Neunkirch den Fc Diessenhofen 2 zum Schaffhausercup 1/8-Finalspiel. Die Neunkircher starteten gut ins Spiel und konnten sofort das Spieldiktat übernehmen. Richtig gefährlich wurde es vor dem Tor jedoch vorerst nicht. Bis zur 17. Minute, als die Neunkircher einen Eckball treten konnten. Timo Wehrli schlug den Ball genau auf den Kopf von Joris Wehrli der zum 1:0 für die Neunkircher traf. Die Freude über die Führung hielt aber nicht lange an. Der Fc Diessenhofen erzielte in der 22. Minute durch einen Schuss aus 16 Metern den Ausgleich. Das Spiel hatte an Fahrt aufgenommen und es kam zu vielen Angriffen auf beiden Seiten. Der nächste Dämpfer für das Heimteam kam in der 32. Minute als Bevilacqua nach einem Foul die gelbe Karte sah und für zehn Minuten das Spielfeld verlassen musste. Die Neunkircher steckten die nummerische Unterzahl gut weg und so war es in der 39. Minute Robin Brägger der nach einem Pass von Dardan Kabashi zum 2:1 einschieben konnte. Das Heimteam ging mit einer 2:1-Führung in die Pause.

Auf die zweite Hälfte wechselte der Fc Neunkirch dreimal um neue Kräfte ins Spiel zu bringen. Das Spiel kühlte jedoch trotzdem ab und wurde hauptsächlich im Mittelfeld ausgetragen. Beide Teams kamen immer wieder zu Chancen, doch ein Tor wollte nicht fallen. In der 72. Minute wurde der Stürmer des Fc Diessenhofen von Torwart Tanner zu Boden gebracht, der Schiedsrichter zögerte nicht und zeigte auf den Punkt. Mit etwas Glück konnten die Gäste so den erneuten Ausgleich erzielen. Die Neunkircher mussten jetzt wieder etwas unternehmen um nicht ins Penaltyschiessen zu müssen. Das Heimteam erarbeitete sich gute Chancen aber der Ball wollt einfach nicht ins Tor. Als das Spiel schon fast zu Ende war und die Zuschauer sich bereits sich auf das Elfmeterschiessen eingestellt hatten, kam es zu einem vielversprechenden Freistoss für das Heimteam. Es lief die 91. Minute als Philipp Gysel zum Freistoss anlief, ganz souverän drehte er den Ball über die Mauer und mit Hilfe des Pfostens ins Tor. Der Jubel des Heimteams war gross. Es galt nur noch die vier Minuten Nachspielzeit zu überstehen. Die Neunkircher liessen sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewannen das Spiel mit 3:2

 

Telegramm

Tore: 17′ 1:0 Joris Wehrli (T. Wehrli), 22′ 1:1, 39′ 2:1 R. Brägger (D. Kabashi), 72′ 2:2 (P), 91′ 3:2 Gysel (Freistoss)

Aufstellung: Tanner, Fischer, Bevilacqua, Joris Wehrli (Anderegg), F. Graf, R. Brägger (46. Y. Graf), Weber (86. R. Brägger), T. Wehrli, Anderegg (46. Niedrist), Gysel, Kabashi (46. Schneider)

-Callegari ohne Einsatz
-Abwesend/verletzt: K. Brägger, Furlan, Kieslinger, Schöttli, Sollberger, Joel Wehrli, Wildberger
-Gelbe Karte: Bevilacqua

FCN-Senioren Siegen gegen Stammheim

Geschrieben von Brünooo (noch immer schockiert vom Geschehenen)

Auch im dritten Spiel der neuen Saison bleiben die Senioren ungeschlagen. Mit 10 Mann wurden die Stammemer-Kicker auf deren Kunstrasen mit 2:1 besiegt.

FCN Senioren Startformation

Mit elf Nasen auf dem Matchblatt ging es an diesem kühlen Montag-Abend los in Richtung Stammheim. Das Ziel war klar: die Serie der Ungeschlagenheit auf dem Rasen sollte aufgebaut werden. Doch schon vor Anpfiff die ersten Probleme! Dave "Hopfensaft" nahm die falsche Ausfahrt und landete auf einem gemütlichen Oktoberfest im grenznahen Deutschland.

Nun gut. Wer Spiele zu neunt starten kann, macht das locker auch mit zehn Mann. Zumal Coach Beni einmal mehr die richtigen Worte fand, um uns grenzenlos zu motivieren. Irgendein Mumpiz von SV Mattersburg und zweiter österreichischer Liga ging uns derart auf den Keks, dass wir so was von geladen den Kunstrasen
betraten wie wohl noch nie zuvor in unserem Leben. Mit der wohl offensivsten Aufstellung die ein FCN je hatte, ging das Spiel los. Dass der Kunstrasen uns technisch versierten Kickern liegt, war ja klar und dass wir ein Mann weniger waren, war kaum zu bemerken.

So ging es nicht lange bis ein Fehlpass im Mittelfeld von Brünoo abgefangen wurde. Gedankenschnell folgte ein Chip-Pässchen zu Päsce, welcher den Ball überlegt mit 238km/h am Torhüter vorbei einschlob. Was einmal geht, klappt sicher wieder, dachte sich der eben chippende (nicht zu verwechseln mit Chippendales) und lancierte "bald-Pappa" Mosci. Dieser sprang gekonnt unter dem Ball durch, sodass Buumä nur noch einzuköpfen braucht. 2:0 Pausenstand.

Fussballerisch war es das!!! Denn nun folgte eine Live-Version von Pleiten, Pech und Pannen. Mister-Pirouette-Marc brach sich beim eingesprungenen Oberhallauer beinahe Ellbogen und Rippen. Schuss-Versuche von Päsce, Mosci & Marc verdienten sich das Prädikat "kläglich". Oder war doch der Falz im Kunstrasen schuld?

Höhepunkt war sicherlich auch der Fabrizio-Eckball, bei welchem sich der ausführende beinahe das Steissbein brach. Egal: Eine MEGA-Mannschaftsleistung sicherte uns diesen Sieg und bereits am Freitag streben wir nach höherem. Sporting kommt nach Neunkirch und wenn Dave den Heimweg wieder findet, sind wir sicher zu elft. UND: der "Arschgeklatschte" freut sich auf Revance!

FC Neunkirch 1 – FC Thayngen 2 (29.09.2018)

Matchballsponsor: hallaufitness.ch

Der FC Neunkirch, mal wieder in fast kompletter Besetzung, war von Beginn an überlegen und erarbeitete sich viele Torchancen. So zum Beispiel gleich in der dritten Minute, als Gian Niedirist das Tor der Thaynger nur knapp verfehlte. Fünf Minuten später verpasste Yannick Graf den Führungstreffer nach einer schönen Hereingabe von Kevin Brägger. So ging es weiter und Neunkirch kam oft gefährlich vors gegnerische Tor. Die Bemühungen wurden dann in der 26. Minute belohnt. Kevin Brägger trifft nach einem Getümmel im Sechzehner zum 1:0. Seinen Platz im Sturm übernahm anschliessend verletzungsbedingt Dardan Kabashi. Bis zum Pausenpfiff war der FC Neunkirch die klar bessere Mannschaft. Immer wieder wurde die Defensive und der Torhüter des FC Thayngens geprüft. Oft wussten sich die Thaynger Verteidiger nur mit Fouls zu helfen. Zum Führungsausbau reichte es aber vor der Pause nicht mehr.

Nach dem Pausentee gaben die Neunkircher das Spiel ein wenig aus der Hand. Thayngen wurde aktiver und trug mehr zum Spiel bei. Diese Entwicklung zeigte sich in einem Mittelfeldgeplänker und vereinzelten Torchancen auf beiden Seiten. Dank dem guten Einsatz der Neunkircher Defensive konnte das eigene Tor sauber gehalten werden. Die Thaynger verpassten in der 71. Minute den Anschlusstreffer mit einem Schuss an den Pfosten. Nach dieser Aktion wirkten die Neunkircher wieder wacher und merkten das ein 1:0 vielleicht doch knapp werden könnte. Kurz darauf, in der 76. Minute, nutzte Robin Brägger einen Konterangriff und traff nach einer herrlichen Einzelleistung zum 2:0. Danach übernahmen die Neunkircher die Spielführung und wurden in der Offensive wieder gefährlicher. Kurz vor Schluss, entscheidet Dardan Kabashi das Spiel für den FC Neunkirch. Er trifft nach einem langen Ball von Anderegg zum 3:0 für den FC Neunkirch.

Das Spiel war hart umkämpft, Neunkirch war über 90 Minuten gesehen aber die bessere Mannschaft und der verdiente Sieger. Die Punkte sind für den FC Neunkirch sehr wichtig. Man belegt nach diesem Sieg den fünften Tabellenplatz und möchte nun daran arbeiten noch weiter nach vorne zu kommen.

 

Telegramm

Tore: 26′ 1:0 K. Brägger, 76′ 2:0 R. Brägger, 84′ 3:0 D. Kabashi

Aufstellung: Callegari, F. Graf, Furlan, Joris Wehrli, Sollberger (64. Schneider), Niedrist (72. Bevilacqua), Gysel, T. Wehrli, Y. Graf (83. Anderegg, Joel Wehrli (46. R. Brägger), K. Brägger (35. Kabashi)

-Tanner ohne Einsatz
-Abwesend/verletzt: Fischer, S. Graf, Kieslinger, Schöttli, Weber, Wildberger

FC Neunkirch 2 – FC Ramsen 2 (29.09.2018)

Matchballsponsor: Weinstube Klettgauerhof, Neunkirch

Für den FC Neunkirch 2 hiess es in der Woche bereits zum zweiten Male «Matchday». Am Montag verloren die Neunkircher auswärts knapp gegen Tabellenführer Büsingen 2. Am Samstagabend wollten die Neunkircher zuhause die budgetierten drei Punkte als Ernte der anstrengenden Woche einfahren. Obwohl Ramsen 2 in der Tabelle vor Neunkirch klassiert ist, sorgte das Heimpublikum für viel Selbstvertrauen beim «Zwei». Beide Mannschaften starteten in einer 4-4-2 Formation; bei Neunkirch vertrauten die Trainer auf dieselbe Verteidigungslinie wie gegen Büsingen, das Innenverteidigerduo mit Neukomm und Kqira wurde links durch Stutz und rechts durch Rüedi komplettiert. Im zentralen Mittelfeld konnte sich neben L. Wanner, Rupli (nach Militärabwesenheit) wieder für die Startelf aufdrängen. Der linke Flügel wurde durch Roth bearbeitet, rechts startete Scauri. Im Sturm sollten I. Serifi und Schütz die Ramsener Abwehr beschäftigen.

Trotz windigem Herbstwetter versuchte Neunkirch rasch die Gegner hoch zu attackieren und das Spiel zu kontrollieren. Dies gelang in der Anfangsphase gut, die Neunkircher provozierten viele Fehlzuspiele bei Ramsen und gewannen die wichtigen Zweikämpfe bereits in der Platzhälfte des Gegners. Insbesondere über die Linke-Angriffsseite konnten die Neunkircher einige Male Druck aufbauen, ohne aber mit Torabschlüssen belohnt zu werden. Die erste nennenswerte Aktion konnte in der 6. Minute notiert werden. Der auffällige Roth trat den ersten gefährlichen Eckball vor das Tor der Ramsener, die Unordnung im Strafraum konnte aber nicht in ein Tor umgemünzt werden. Das Neunkircher Spiel präsentierte sich weiterhin ansehnlich, vor allem dank gut strukturiertem Aufbauspiel und Passicherheit. Im Angriffsdrittel gelang es aber selten, die Bälle festzumachen und so für ausreichend Gefahr zu sorgen. Ramsen konzentrierte sich primär auf Defensivarbeit und wurde nur durch Standard-Situationen gefährlich. Eine solche führte in der 15. Minute zur ersten Rettungsaktion des Torhüters Strauss. Ein langer Freistossball aus dem Mittelfeldzentrum wurde durch die Neunkircher Defensive zu kurz geklärt, der daraus resultierende Schuss aus guter Position parierte Strauss sicher. Die Chance der Ramsener löste bei den Neunkircher mehr Offensivdrang aus, in der 24. Minute schickt L. Wanner mit einem gefühlvollen Ball den rechten Flügelspieler Scauri in die Tiefe, dieser spielt den Ball scharf und flach zur Mitte, wo ein Ramsener Verteidiger in höchster Not den Ball zur Ecke klären konnte – Stürmer Schütz hätte den Ball nur noch einschieben können. Nur 3 Minuten später, eine Kopie des Spielzugs; wieder L. Wanner auf Scauri, dieser entscheidet sich diesmal für den direkten Weg zum Tor und schiesst. Der Ramsener Torwart hat den Winkel allerding geschickt verkürzt und den platzierten Schuss abgewehrt. In Minute 34 zeigten die Neunkircher ihre Qualitäten bei Standards. Ein Eckball von links, getreten durch Rupli, findet den Kopf von Innenverteidiger Neukomm – der Ball findet das Tor aber nicht und rauscht knapp am rechten Pfosten vorbei. In Minute 40 dann ein nächster sehenswerter Angriff über die Flügel, diesmal wird der Ball von links durch Roth scharf zur Mitte gepasst, I. Serifi verpasst die Hereingabe knapp. Vor dem Pausenpfiff sind auf Neunkircher Seite noch eine gelbe Karte für Neukomm (taktisches Foul) sowie zwei Wechsel (Leu und Pagliarulo für Schütz und Scauri) zu erwähnen.

Die erste Halbzeit endete somit ohne Tore aber mit einem deutlichen Chanceplus und Spielkontrolle für das Heimteam. Das einzige was fehlte, waren Neunkircher Tore. Dies ist dann auch das erklärte Ziel für Halbzeit zwei. Bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff dann die erste Chance für Neunkirch, nach Flanke von L. Wanner prüft Roth mit einem Kopfball den Ramsener Torwart. Nach der ersten Aktion flachte das Spiel dann rasch ab, Neunkirch präsentierte sich nach wie vor defensiv äusserst stabil und kontrollierte das Zentrum. Gegen vorne fehlte aber die letzte Präzision und Dynamik. Die Ramsener versuchten aus der Schwächephase der Neunkircher Profit zu schlagen und wurden mutiger. In der 58. Minute verschluckten sich die Neunkircher Fans fast am kalten Bier – ein Neunkircher Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, rasches Umschalten der Ramsener und prompt läuft ein Ramsener alleine auf Torhüter Strauss zu. Doch währen sich der Ramsener noch für eine Torecke entscheiden möchte, hat Innenverteidiger Kqira keine Lust auf einen Rückstand. Nach einem langen Sprint grätscht er wagemutig in den Schuss und klärt in letzter Sekunde zur Ecke. Die bis dato beste Chance des Spiels gehörte überraschenderweise den Ramsenern und die nächste Ramsener Aktion folgte sogleich. Zwei Minuten später setzt sich Ramsen über die rechte Seite durch und flankt gefährlich zur Mitte, dort verpassen aber sowohl Stürmer als auch Verteidiger. Trainer Serifi reagiert mit Wechsel, für I. Serifi und Roth kommen neu A. Wanner und B. Serifi ins Spiel. Die Massnahme bringt neuen Schwung ins Neunkircher Offensivspiel, nach sehenswertem Kombinationsspiel in Minute 62 folgt in Minute 66 die Erlösung durch Joker A. Wanner. Rupli behauptet den Ball unter Druck im Zentrum, legt den Ball quer zum aufrückenden Aussenverteidiger Rüedi und dieser spielt einen wunderbaren langen Ball über 40 Meter in den Strafraum, wo A. Wanner mit Tempo und Kopf zum 1:0 abschliesst. Nach dem 1:0 übernahm Neunkirch wieder das Diktat über das Spiel, liess den Ball zirkulieren und stand in der Defensive sicher. Erwähnenswert die Aktion von A. Wanner aus der 78. Minute. Beflügelt durch das Tor und als Hommage an Ronaldinho drehte er sich am rechten Flügel mit Ball an Gegenspielern vorbei und legt überlegt zurück, der Abschluss von Leu nach Pass von B. Serifi fand allerdings den Weg ins Tor nicht. Die letzten 10 Minuten wurden routiniert zu Ende gespielt, allerdings wäre ein 2:0 durchaus möglich und verdient gewesen (Chancen durch B. Serifi und Pagliarulo).

 

Telegramm

Tore: 67′ 1:0 A. Wanner

Aufstellung: Strauss, Stutz, Kqira, Neukomm, Rüedi, Roth (61. A. Wanner, 90. Naderi), L. Wanner, Rupli, Scauri (36. Pagliarulo), I. Serifi (61. B. Serifi), R. Schütz (36. Leu, 87. Fetz)

-Baumer ohne Einsatz
-Abwesend/verletzt: Fischer, Schütz, Wäckerlin, Weber
-Gelbe Karte: Neukomm