Vergangene Spiele
Zukünftige Spiele
1. Mannschaft
2. Mannschaft
Frauen 1
Senioren
FC Stammheim 1
FC Neunkirch 1
0
1

07.11.2019 20:30

FC Neunkirch 2
FC Wiesendangen 2

02.11.2019 17:45

FC Wädenswil 1
SG Thayngen/Neunkirch 1

10.11.2019 00:00

FC Neunkirch
VFC Neuhausen 90

25.10.2019 19:45

FC Neunkirch 1
SG Thayngen/Lohn 2

28.03.2020 00:00

FC Neunkirch 2
FC Seuzach 3

28.03.2020 00:00

FC Schlieren 2
SG Thayngen/Neunkirch 1

29.03.2020 15:00

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Neuste Beiträge

FC Neunkirch 2 – FC Neftenbach 2 (05.10.2019)

FC Seuzach 3 – FC Neunkirch 2 (21.08.2019)

SG Thayngen/Lohn – FC Neunkirch (21.08.2019)

Bei besten äusseren Bedingungen starteten die beiden Mannschaften vollmotiviert aber auch viel zu nervös ins Startspiel der Meisterschaft. So sahen die spärlich angereisten Supporter ein von Fehlpässen und weiten Bällen ins Niemandsland geprägtes Spiel, in dem das Neunkircher-Miniteam die feinere Klinge führte, aber keine gefährlichen Aktionen zu Stande brachten. Die Heimmannschaft, vornehmlich mit Abwehraufgaben beschäftigt, war noch harmloser im ganzen Spielaufbau, so dass ein schwaches mit vielen Fouls gespicktes Spiel fast über die ganzen 90 Minuten zu sehen war. In den ersten 30 Minuten bekämpften sich die beiden Teams hartnäckig um jeden Meter im Mittelfeld. Nur ein Lattenschuss zu Beginn des Spiels liess ein bisschen Hoffnung aufkommen. Als dann aber der Thaynger Goalie ein strammer Weitschuss nur abprallen konnte, wurde der nachsetzende Joris Wehrli, aufgrund des knappen Kaders als Stürmer umfunktionierte, von den Beinen geholt und der Schiri zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoss versenkte Joel Wehrli gekonnt im linken hohen Eck zum 0:1.

Bis zur Pause konnten beide Teams weiterhin keine nennenswerten Aktionen kreieren.

Nach dem Pausentee verlief die Partie im gleichen Stil weiter, es wurde gefightet und gefoult was das Zeug hielt. Immer noch mit Feldvorteilen der Gäste und einem defensiv geordneten Passspiel, sah ein Thaynger mit Weitblick, dass der Neunkircher Torhüter sehr weit vor dem Tor stand und traf in der 58. Minute mit einem gezielten Schuss kurz nach der Mittellinie zum unglücklichen 1:1.

Nun erhöhten die Neunkircher den Druck auf das gegnerische Tor, blieben aber immer wieder in der vielbeinigen Thaynger Abwehr hängen. Nun wurde die Partie immer hektischer, Foul um Foul wurde gepfiffen oder nicht, der Schiri liess sich die Zügel aus den Händen nehmen. Weitere Torchancen blieben weitgehend aus und ein unrühmliches Spiel wurde glücklicherweise pünktlich abgepfiffen.

  • geschrieben von Jugi Müller

Telegramm

Tore: 30′ 0:1 Joel Wehrli (P), 58′ 1:1

Aufstellung: Callegari, Sollberger, Furlan, Brogli, Fischer (86. Graf), Y. Graf (66. Tanner), Weber (46. Schäfli), Wildberger, Joel Wehrli, Joris Wehrli, Schöttli

-Gelbe Karten: Wildberger, Tanner
-Abwesend/Verletzt: Anderegg, Bevilacqua, K. Brägger, R. Brägger, Jaquerod, Kieslinger, Niedrist, Schneider

FC Neunkirch 1 – VFC Neuhausen 90 1 (09.08.2019)

Furiose Startviertelstunde

Bei schwülwarmem Sommerwetter erwischten die Einheimischen den klar besseren Start.

Mit druckvollem Spiel beschäftigten die Neunkircher die Neuhauser Abwehr während 20 Minuten mit forschem Tempospiel. Bis zu diesem Zeitpunkt wäre eine Führung mit 2 bis 3 Toren verdient gewesen. Leider blieben die die vielen Chancen bis auf einen Treffer in der 2. Minute durch Kevin Brägger zum 1:0 alle ungenutzt. So ab der 30. Minute besannen sich die technisch versierten Gäste ebenfalls auf ihr Können und beschäftigten die Neunkircher Abwehr teilweise im Minutentakt. Nur dank einiger großartigen Paraden von Goalie Tanner und einer konzentrierten Leistung der Klettgauer Abwehr überstanden die Einheimischen diese erste Druckphase. Trotz allen Bemühungen und viel Einsatz der Hintermannschaft, gelang den Neuhausern durch einen kuriosen Freistoss der überraschende Ausgleich.

Ein spannendes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten zwang die beiden Torhüter immer wieder zu tollen Paraden. Ein Abnützungskampf der seinen Tribut in der Verletzung von Robin Brägger in der 71. Minute zollte. Timo Schöttli musste in die Bresche springen.

Nun waren andere Offensivspieler gefragt, wie zum Beispiel Joel Wehrli, der in der 53. Minute bereits von halblinks einen sehenswerten Weitschuss, unerreichbar für den Schlussmann, zum 2:1 in die Maschen drosch.

Im weiteren Lauf der Partie kamen die Gäste besser ins Spiel und zwangen die Heimmannschaft immer mehr in die eigene Hälfte. Einer der vielen Zweikämpfe im Strafraum ahndete der Schiri in der 77. Minute leider als Strafstoss für die Neuhauser. Souverän verwandelte der Gästespieler zum 2:2.

Die restlichen Spielminuten verliefen relativ unspektakulär bis zum zwischenzeitlichen Schlusspfiff, denn es folgte ein Penaltyschiessen wie üblich in Cupspielen.

Neuhausen startete und versenkte 6 von 7 Penaltys. Ein Fehlschuss mehr zählten die Neunkircher was das weiter kommen für die Gäste in diesem speziellen Cupspiel bedeutete.

Alles in allem zeigten die Neunkircher eine gute Parte, die mit etwas mehr Chancenglück auf die andere Seite kippen hätte können. Auf jeden Fall war über 90 Minuten kein klarer Klassenunterschied zu erkennen.

  • geschrieben von Jugi Müller

Telegramm

Tore: 2′ 1:0 K. Brägger (Y. Graf), 30′ 1.1, 53′ 2:1 Joel Wehrli, 77′ 2:2 (P)

Aufstellung: Tanner, Fischer, Brogli, Furlan, Sollberger (84. Joris Wehrli), Joel Wehrli, Wildberger (57. Schneider), Weber, Y. Graf, R. Brägger (71. Schöttli), K. Brägger

-Gelbe Karten: Furlan
-Bevilacqua, Callegari, Schäfli ohne Einsatz
-Abwesend/Verletzt: Anderegg, Jaquerod, Kieslinger, Niedrist

 

Erfolgreicher Saisonabschluss

Das Wochenende gehörte den beiden Teams vom FC Neunkirch welche ihre letzten Saisonspiele auf dem Randenblick spielten. Unsere zweite Mannschaft konnte gegen den FC Oberwinterthur 3 mit einem klaren 4:0 in die vierte Liga aufsteigen und die Damen der SG Thayngen/Neunkirch sicherten sich mit einem Unentschieden gegen den FC Phönix Seen 1 den Ligaerhalt in der 2. Liga.

Die erste Mannschaft verlor ihr letztes Spiel mit 3:1 auswärts gegen den VFC Neuhausen, welcher sich bereits vorgehend den Aufstieg in die dritte Liga sichern konnte. Das Team von Arif Sabani lieferte eine sehr starke erste halbe Stunde ab, schlug sich dann aber einmal mehr selbst. Das 1:0 für den VFC fiel nämlich durch ein (wunderschönes) Eigentor. Im Anschluss gaben die Gäste das Spiel aus der Hand und mussten mit einem 3:0 Rückstand in die Pause. Die hervorzuhebende kämpferische Leistung in der zweiten Halbzeit wurde in der 75. Minute dann mit dem Anschlusstreffer durch Gian Niedrist belohnt. Über diese Niederlage können wir aber, aufgrund der anderen Erfolge, dieses Mal hinwegsehen.

Gut hundert Zuschauer verfolgten währenddessen das Aufstiegsspektakel der zweiten Elf unter Florim Serifi. Nach der nicht sehr beeindruckenden ersten Halbzeit, glaubten viele dieses Spiel würde mit dem aktuellen Resultat, nämlich 0:0, enden. Nicht so aber die Spieler. Entweder war’s der Pausentee oder eine Motivationsrede der Trainer. Nach Wiederanpfiff dauerte es nämlich nur gut fünf Minuten bis Luca Roth sein Team mit einem versenkten Penalty in Führung brachte. Danach funktionierte alles wie von selbst. Die Offensive wurde immer gefährlicher und konnte innerhalb von knapp zehn Minuten auf 3:0 erhöhen. Der Aufstieg schien bereits sicher. Nur ein Elfmeter für die Gäste aus Oberwinterthur liess diese Sicherheit kurz wackeln. Torhüter Remo Strauss hielt den Schuss jedoch mirakulös. Das anschliessende 4:0 durch Andy Leu liess dann definitiv keine Zweifel am Aufstieg mehr zu.

Man kann das letzte Wochenende aus Neunkircher Sicht somit als sehr erfolgreich bezeichnen. Highlight war neben dem Fussballerischen dann sicher auch die Saisonabschlussparty, respektive Aufstiegsparty vom «Zwei» mit Volksrocker Willy Tell.

Der Randenblick bebte im Anschluss ans Spiel unter den Bässen der Musik und den nicht enden wollenden Siegestänzen unserer Aufsteiger. Diese trotzen dem zwischenzeitlich sehr starken Regen und liessen sich ihre Laune auch von den komplett durchnässten Tenues nicht vermiesen. Auch wenn die meisten der Partygäste im Trockenen unter den Dächern des Clubhauses blieben war die Stimmung fantastisch. Es wurde bis tief in die Nacht hinein gesungen, getanzt und geschaukelt. Man spürte einmal mehr, dass dieser Verein mehr als einfach nur ein Fussballclub ist.

FC Neunkirch 2 – Inter Club Zurigo 1 (25.05.2019)

Kämpferische Top Leistung auf dem Randenblick!!

Die zweite Mannschaft des FC Neunkirchs empfing vergangenen Samstag den Tabellenführer aus Zürich. Mit einem geschwächten Team bzw. einer nicht voll besetzten Mannschaft ging man mit gemischten Gefühlen in die Partie, da niemand wusste was zu erwarten war.

Das „Zwei“ riss überraschend die erste Halbzeit an sich und kreierte mehr Torchancen als die Gäste aus Zürich. So konnten sie auch Mitte der ersten Hälfte verdient das 1:0 erzielen, da die Gäste offensiv nicht gefährlich wurden. Man bemerkte schnell, dass die Gäste aus Zürich mit dieser Rolle überfordert waren, da sie selten in Rückstand gerieten. Kurz nach der Pause erzielte die Heimmannschaft das 2:0 und nun merkten alle Anhänger des FCN, dass es hier was zu holen gibt.

Unser „Zwei“ konzentrierte sich vor allem darauf das Resultat zu halten und defensiv die Zweikämpfe anzunehmen und zu gewinnen. Dies gelang durch die kämpferische Leistung hervorragend und man bemerkte dass den Gästen die Ideen ausgingen und somit war es auch ein Sonntagsschuss des gegnerischen Innenverteidigers der das Spiel nochmals spannend machte mit dem Anschlusstreffer zum 2:1. Doch trotz allen Reklamationen gegenüber des Schiris und untereinander schafften es die Gäste nicht mehr zu treffen und das „Zwei“ nahm die drei Punkte dankend an.

FC Ellikon Marthalen 2 – FC Neunkirch 1 (25.05.2019)

Revanche mehr als geglückt

Am Samstag Abend reiste die erste Mannschaft des FC Neunkirch zur zweiten Mannschaft nach Marthalen. Bei den Gastgebern war es die letzte Chance mit einem Sieg die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Aber die Neunkircher hatten auch etwas gut zumachen, da das Vorrundenspiel mit 4:3 verloren ging.

So starteten die Neunkircher mit der nötigen Aggressivität aber auch mit sehr viel Spielfreude ins Spiel. Die Gäste dominierten vom Anpfiff an. Das zeigte sich auch an der Offensivfront. Gian Niedrist, der wiedermal seine Form unter Beweis stellte, verwertete bereits in den ersten zehn Minuten kurz nacheinander zwei seiner Chancen eiskalt. Das lies die zweite Sturmspitze Kevin Brägger nicht auf sich sitzen und schoss auch seinen Doppelpack innerhalb von nur zwei Minuten. In der 20. Minute führten die Neunkircher somit bereits mit vier Toren Vorsprung.

Zwischen der 20. und 30. Minute macht sich aber die fehlende Stabilität, die den FCN während der ganzen Saison begleitete, bemerkbar. Ein unglückliches Foul im Sechzehner, welches zum Penalty führte und ein Abstimmungsfehler in der eigenen Abwehr erlaubte es den Gastgebern auf 4:2 verkürzen.

Dieser Tiefpunkt war aber nur von kurzer Dauer. Bereits ein paar Minuten später traf Joris Wehrli nach einem Eckball und erhöhte erneut für die Neunkircher. Um den Marthalern definitiv ihre Grenzen aufzuzeigen, machte auch Robin Brägger kurz vor der Pause noch sein Tor. Zum Schluss rettete Torwart Callegari das Resultat mit einer Glanzparade in die Pause. Die Überlegenheit der Gäste war unübersehbar.

Zur Pause wechselte Trainer Sabani gleich vier Mal und ersetzte fast das ganze Mittelfeld mit frischen Spielern. In der zweiten Halbzeit zeigte sich aber allen voran nochmals Sturmspitze Kevin Brägger, welcher in den zweiten 45. Minuten gleich drei Mal einnetzte. Im Marthaler Tor klingelte es fast im Zehn-Minuten-Takt. Einmal noch durch einen eigenen Spieler und einmal durch Ex-Torwart Benji Tanner. Einzig ein direkt geschossener Freistoss kurz vor dem Neunkircher Strafraum bezwang Keeper Callegari in der zweiten Halbzeit. Das war aber auch die einzige gefährliche Aktion der Gastgeber nach dem Pausentee.

Zum Schluss konnte der FC Neunkirch das Torfestival mit 11:3 für sich entscheiden. Mann des Abends war Kevin Brägger der sich gleich fünf Mal in die Torschützenliste eintragen durfte und somit nun mit fünf Toren Abstand wahrscheinlich auch nicht mehr von seinen Teamkollegen eingeholt werden kann.

Die letzte Chance in dieser Saison nochmals zu punkten gibt’s für den FC Neunkirch erst wieder Mitte Juni, im letzten Saisonspiel, auswärts gegen den VFC Neunhausen 90. Anschliessend wird der Saisonabschluss auf dem Randenblick mit Volksrocker Willy Tell gebührend gefeiert.

 

Telegramm

Tore: 8′ 0:1 Niedrist, 10′ 0:2 Niedrist (Y. Graf), 17′ 0:3 K. Brägger (R. Brägger), 19′ 0:4 K. Bragger (Weber), 22′ 1:4 (P), 30′ 2:4, 33′ 2:5 Joris Wehrli (Y. Graf), 45′ 2:6 R. Brägger (K. Brägger), 49′ 2:7 K. Brägger, 59′ 2:8 Eigentor, 67′ 2:9 K. Brägger (Anderegg), 75′ 2:10 K. Brägger, 82′ 3:10, 90′ 2:11 Tanner

Aufstellung: Callegari, Joris Wehrli, Furlan, Bevilacqua, Jaquerod (75. Y. Graf), R. Brägger (60. Wildberger), Weber (46. Schneider), Kieslinger (46. Gysel), Y. Graf (46. Anderegg), Niedrist (46. Tanner), K. Brägger (75. R. Brägger)

-Gelbe Karten: Furlan
-Abwesend/verletzt: Fischer, F. Graf, S. Graf, Schöttli, Sollberger, Joel Wehrli

FC Stammheim 2 – FC Neunkirch 2 (19.05.2019)

Schon zwei Tage nach dem kräfteraubenden Derby steht das «Zwei» vom Fc Neunkirch wieder auf dem Platz. Dieses Mal gegen den Fc Stammheim. Das «Zwei» hat sich nach dem verpassten Dreier gegen Schleitheim viel vorgenommen um im Rennen um den vierten Platz zu bleiben. Also heisst es alles oder nichts für das «Zwei». So starteten sie dann auch in die Partie und gingen nach einem schönen Spielzug mit 1:0 in Führung und kurze Zeit darauf folgte das 2:0 die Führung war verdient herausgespielt da die Klettgauer mehr von dem Spiel hatten. Nach der Pause merkte man schnell, dass die 2:0 Führung ihre Tücken hat, die Neunkircher agierten etwas träger und gingen nicht mehr entschlossen genug in die Zweikämpfe und so kam was kommen musste. Der Anschlusstreffer zum 2:1, und die erwartete Reaktion der Gäste aus Neunkirch blieb leider aus und Stammheim wurde immer stärker und es fand eine Belagerung ums Neunkircher Tor statt. Strauss hielt sein Team lange im Spiel bis auch er zum zweiten Mal geschlagen wurde, ohne selbst Schuld zu haben. 2:2 stand es Mitte der zweiten Hälfte und beide Mannschaften brachten nicht mehr viel Gefahr vor das gegnerische Tor und somit wurde aus dem 2:0 leider ein 2:2 und wieder wurden im Rennen um Platz Vier wertvolle Punkte liegen gelassen.

FC Neunkirch 2 – FC Schleitheim 1 (16.05.2019)

Matchballsponsor: Luabram Dienstleistungen

Derbytime im Klettgau es «Zwei» vom Fc Neunkirch traf auf den Fc Schleitheim. Viel wurde im Vorfeld über diesen Match gesprochen, da beide Teams punktgleich um den vierten Platz kämpfen und jeder dem andern ein Bein stellen kann. Das Spiel war wie erwartet hart umkämpft jedoch fair keiner schenkte dem anderen einen Meter Platz oder einen Zweikampf. Aus diesem Grund gab es auf beiden Seiten nicht wirklich grosse Torchancen und den Zuschauern musste ein zweikampfreiches Spiel fürs Erste genügen, bis kurz vor der Pause die Gäste aus Schleitheim in Führung gingen. Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel lange so wie in der ersten Halbzeit. Doch Mitte der zweiten Halbzeit, wurde Serifi unfair im Strafraum gestoppt und das «Zwei» kam zu einem Elfmeter, welcher von Roth sicher verwandelt wurde. Doch das war es dann auch schon wieder von den Hochkarätigen Chancen und somit endete das Spiel 1:1. Ein Ergebnis, dass keinem wirklich etwas bringt. Doch schon am Sonntag hat das «Zwei» die Chance auf drei Punkte auswärts gegen Stammheim. Hopp FCN 2!!!!

FCN-Senioren sind auch in Thayngen nicht zu bremsen

Geschrieben von Brünooo (noch immer mit Dürüm-Geschmack im Mund)

So langsam wird es unheimlich! Wiederum siegen die alten Mannen vom Randenblick und grüssen nun mit 16 Punkten von Platz 5 der Tabelle. Mit einer abgeklärten Leistung war der Sieg in Thayngen nie wirklich in Gefahr.

Einem ganz neuen Gefühl wurden wir FCN-Senioren an diesem herrlichen Fussball-Abend ausgesetzt. Wir waren klar in der Favoriten-Rolle. Wie sollten wir damit umgehen? Aber Ängste des Versagens sind uns natürlich fremd. Dafür haben wir schon zu viel erlebt.

Verstärkt mit Junioren der zweiten Mannschaft (dies natürlich aus der Sicht eines älteren Seniors) reisten wir in die Reiat-Metropole. Nach einer kurzen, aber gekonnten Ansprache, war auch schon ein fast freiwilliger Goali gefunden. Meister Preisig ging wenig begeistert zwischen die Pfosten. Warum war auch schnell klar. Dort wartet das wohl härteste Einlaufen und mit so viel Schweisstropfen auf der Stirn wurde der Gemeinderat in unseren Reihen wohl selten gesichtet.

Schnell übernahmen wir das Zepter und kreierten mit gepflegten Spielzügen erste Chancen. Das Unwort des Jahres 2019 muss an dieser Stelle wieder mal erwähnt werden: Belohnung!!! So versemmelten wir im Minuten-Takt Gross-Chance und es musste mal wieder Knipser-Gzim her um uns in Führung zu bringen. Einen tollen Passe von Edu verwertete er mit stoischer Senioren-Ruhe.

Diese tiefe innere Gelassenheit liessen die jüngeren im Kader noch vermissen. Aber keine Angst, das kommt schon noch.

Thayngen wurde eigentlich nur bei Standards gefährlich und genau so einen nutzten sie zum zwischenzeitlichen 1:1. Da wir weiterhin im Abschluss sündigten benötigte es einen unglaublich clever getretenen Eckball von Timo, welcher die Thaynger gleich selbst in die Maschen ablenkte.

Dass wir läuferisch, technisch und taktisch mittlerweile schon fast „Champions-League-Format“ haben, wussten wir ja schon lange. Nun konnten wir es aber endlich mal auf den Platz bringen. Hinten solide, vorne immer gefährlich. So wurde Rullo im Strafraum sehr unsanft gebremst und Timo durfte mal wieder am Elfer antreten. Selten wurde ein Penalty so souverän verwandelt, denn der FCT-Goali war schon längstens in der Ecke, die Timo sich auswählte. Irgendwie war der Thayngen davon aber noch mehr überrascht als unser Schütze und lies das Runde dann halt doch irgendwie rein.

Der grosse Auftritt von Timo-Nimmermüde kam aber jetzt erst noch. Einen weiten Abschlag von Meister Preisig übernahm er gekonnt, umdribbelte den wohl noch immer konsternierten Goali des FCT, machte einen kurzen Abstecher an die Eckfahne, um dann den Ball aus unmöglichem Winkel doch noch zu versenken.

So durften wir wieder jubeln und mussten natürlich direkt in die Stadt. Denn ohne Dürüm & und Bier im Bauch hätten wir die Geschehnisse garantiert nicht so einfach verarbeiten können.

Schon bald gehts weiter. Freitag, 17. Mai gegen Tabellenschlusslicht Stammheim. Mal sehen, ob wir unsere Serie fortsetzen können.