Vergangene Spiele
Zukünftige Spiele
1. Mannschaft
2. Mannschaft
Frauen 1
Senioren
FC Ramsen 1
FC Neunkirch 1

15.05.2022 10:00

FC Stein am Rhein 2
FC Neunkirch 2

14.05.2022 19:15

SC Veltheim 1
SG Thayngen/Neunkirch 1

14.05.2022 20:00

FC Neunkirch
VFC Neuhausen 90
0
0

06.05.2022 19:45

FC Neunkirch 1
VFC Neuhausen 90 1

21.05.2022 17:45

FC Neunkirch 2
FC Ellikon Marthalen 2

21.05.2022 19:45

FC Uster 1
SG Thayngen/Neunkirch 1

22.05.2022 15:00

FC Neunkirch
NK Dinamo Schaffhausen

20.05.2022 19:45

Neuste Beiträge

Mit 9:3 fegen die FCN-Senioren den VFC Neuhausen 90 vom Randenblick

Geschrieben von Brünooo (an einem wunderbaren Sonntagmorgen)

Das Hoch der alten Mannen vom Randenblick hält an. So wurden diese für einmal der Favoriten-Rolle gerecht und besiegten die Senioren des VFC Neuhausen deutlich.

Trotz der starken Regengüsse in der Vornacht präsentierte sich das grüne Geläuf auf der Sportanlage Randenblick in hervorragendem Zustand. Somit war mal wieder alles angerichtet, für hervorragende Fussballkunst der Extraklasse.

Taktikanweisungen bedurfte es keine, denn alle waren sich der lösbaren Aufgabe bewusst. So ging es auch gleich los wie bei der Feuerwehr und nach wenigen Minuten war die Führung für Neunkirch perfekt. Auch der kurzfristige Ausgleich per Elfmeter löste keine Zweifel an der Überlegenheit der Neunkircher-Mannen aus und so wurde der Vorsprung kontinuierlich bis zur Pause auf 5:1 ausgebaut.

Nur einmal brach kurzzeitig Hektik aus, als 5-fach-Torschütze Flo wie von der Tarantel gebissen vom Platz rannte. Was war passiert? Beleidigung, Hunger oder eine verstopfte Darmflora? Es bleibt ein Geheimnis, aber nach wenigen Minuten war er wieder da.

Pausen-Tee gab es ebenfalls und so freuten wir uns auf die zweiten 40 Minuten. Herrliche Abendstimmung mit einem sehenswerten Sonnenuntergang hinter den Hallauer-Hügeln schien uns total einzulullen, denn irgendwie schafften wir es nie, die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Mehrheitlich war grün am Ball. Wir Neunkircher zeigten mal wieder alles, was wir so drauf haben. Von genialen Angriffen bis zu grässlichen Fehlpässen war alles dabei und so schaukelte sich das Resultat gemütlich bis auf 9:3 hoch.

Ja, wir FCN-Senioren haben deutlich gewonnen und so die Heimstärke auf dem Randenblick einmal mehr zementiert. Dennoch waren wir uns bewusst, dass das noch nicht das Niveau war, welches wir in den Füssen haben könnten.

Trainer-Fux Beni hat das sicher erkannt und wird in den nächsten Trainings-Einheiten daran arbeiten lassen. Nun geniessen wir den nächsten Freitag auf dem Sofa, da wir spielfrei sind und werden dann am 20. Mai bei einem erneuten Heimspiel den FC Dinamo auf dem Randenblick empfangen.

FCN-Senioren besiegen Spitzen-Team aus dem Rafzerfeld mit 3:1

Geschrieben von Brünooo (der noch immer unter schrecklichen Schmerzen leidet)

Mit einer grossartigen Mannschafts-Leistung liessen die alten Mannen vom Randenblick die unglückliche Startniederlage gegen den FC Thayngen vergessen und bodigten den FC Rafzerfeld in einem intensiven Spiel.

Einem herrlichem Fussball-Abend auf dem Sportplatz Randenblick stand nichts im Wege. Genialer Rasen und wunderbare Temperaturen bildeten den Rahmen für das zweite Meisterschafts-Spiel der Rückrunde.

Trainer-Fux Beni bereitete mal wieder eine flammende Ansprache vor. Aber irgendwie sassen nur 7 oder 8 Spieler in der Kabine die dieses Feuerwerk an Emotionen und Taktikanweisungen miterleben durften. Der Rest war noch irgendwo unterwegs. Aber rechtzeitig zur Spielerkontrolle waren wir doch immerhin schon zu neunt. Einer war noch am versuchen seine Schuhe zu binden, der andere half ihm dabei. So zumindest erklärten wir es dem Schiri.

Und los ging es. Rafzerfeld übernahm sofort das Spiel-Diktat und hatte mehrheitlich den Ball. Zählbares brachten die Mannen aus dem Nachbarkanton jedoch selten zu Stande, da der Abwehrverbund der Neunkircher Senioren sehr sicher und kompakt agierte. Nur einmal wurde es turbulent als vier Rafzer sich den Ball im Fünfmeter-Raum etwa 7x hin und her köpfelten. Wir «blauen» schauten gespannt zu und zählten wohl mit, wie oft sie das noch schaffen würden.

So verlief die erste Halbzeit relativ ereignislos. Rafz hatte den Ball und wenn wir diesen mal erkämpft hatten, waren wir ihn in weniger als 10 Sekunden wieder los.

Es ging also mit einem 0:0 in die Pause und es ereignete sich Unglaubliches an diesem frühsommerlichen Freitagabend. Für einmal wurde der Pausen-Ansprache von Beni aufmerksam zugehört. Ok, es waren lediglich die Kinder von Däve, aber irgendwie schien unser Unterbewusstsein das Erzählte doch aufgenommen zu haben, denn mit Beginn der 2. Halbzeit waren wir plötzlich sicherer am Ball und starteten ebenfalls erste Angriffe in Richtung Zürcher Tor.

Nach knapp einer gespielten Stunde zirkelte Timo einen Eckball gekonnt zur Mitte und Konditions-Schleifer Simi drosch das Runde präzise per Drop-Kick in die Maschen. Eine Hammer-Kiste bescherte uns die 1:0 Führung. Das zeigte Wirkung beim Gegner, denn nur wenige Minuten später startete Timo einen Konter und schloss diesen in Manier eines Goalgetters eiskalt zum 2:0 ab.

So einfach wollten sich die Rafzerfelder dann aber doch nicht besiegen lassen. Rund 10 Minuten vor Ende der Partie erzielten sie per sehenswertem Weitschuss den Anschluss und es ging in die umkämpfte, hektische Schlussphase.

Aber die Defensive hielt im Verbund dicht und Flo markierte in der Nachspielzeit wiederum mittels sauber gespieltem Konter das entscheidende 3:1. Eine super Mannschafts-Leistung bescherte uns 3 Punkte gegen einen starken Gegner. Auch die Erkenntnis, dass wir trotz wenigen Trainings konditionell voll auf der Höhe sind, wurde voll bestätigt.

Etwas soll hier noch Erwähnung finden. Beim Stande von 2:0 drohte uns unser Aushilfs-Keeper Mosci den berühmt-berüchtigten Barbabo nach dem Spiel an, sollten wir 3:0 gewinnen. So ist natürlich das Gegentor erklärbar, denn die Barbabo-Performance hätte die psychische Verfassung einiger Mitspieler massiv in Beeinträchtigung gezogen.

Nun war es Zeit für Bier, Wurst, Pommes und Fachsimpeln. Übrigens alles Sachen, die Senioren auch ohne jegliches Training für mehrere Stunden ausdauernd können. Die nächsten Spiele stehen schon bald an. So geht es am Montag nach SH zu Newborn und am Freitag ist der Vfc Neuhausen auf dem Randenblick zu Gast.

FC Thayngen – FC Neunkirch

FC Büsingen 2 – FC Neunkirch 1

FC Neunkirch 1 – FC Schleitheim 1

FC Neunkirch 1 – Sporting Club Schaffhausen 1

FC Neunkirch 1 – FC Stammheim 1

geschrieben von: Jugi Müller

Der grössere Siegeswille machte den Unterschied

Neunkirch startete kämpferisch und spielerisch besser in die Partie und liess gegen die favorisierten Gäste vorerst den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulieren. Dank einem kompakt stehenden Mittelfeld und einer fast immer sattelfesten Abwehrreihe, liessen die Klettgauer in der ersten Halbzeit fast keine nennenswerte Torchance der Stammheimer zu.

Zur Freude der Kälteresistenten Zuschauer zeigten sich auch die Neunkircher Offensivkräfte in bester Laune und setzten immer wieder gefährliche Nadelstiche in die heute verwundbare Gästeabwehr. Einer dieser Angriffe über die rechte Seite führte zur verdienten Führung nach 16 Minuten durch I. Serifi, der den Stammheimer Keeper mit einem satten Schuss in die weite Ecke zum 1:0 bezwang.

Die weitere Spielzeit der ersten Halbzeit verlief im ähnlichen Stil, in der die Heimmannschaft aber klar näher am 2:0 war als die Gäste am Ausgleich.

Nach der pause starteten die Einheimischen wieder besser in die zweite Hälfte und markierten durch I. Serifi bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff das kuriose 2:0, bei dem Zuschauer wie Schiedsrichter etwas Bedenkzeit brauchten, um den Zähler auf 2 zu stellen.

Mit diesem komfortablen Vorsprung im Rücken liessen die Konzentration und die Entschlossenheit der Neunkircher etwas nach, was den Stammheimer etwas mehr Luft vor dem heimischen Tor verschaffte. Die Folge war der Anschlusstreffer in der 56 Minute nach einer der wenigen Unachtsamkeiten der sonst sicheren Hintermannschaft. Jetzt war das Feuer der Gäste entfacht und unsere Jungs waren mehr denn je gefordert, das Resultat zu halten. Keine gute Idee, besser noch einen drauflegen, wie K. Brägger in der 66. Min mit dem vermeintlichen 3:1, das aber leider als Abseitstor aberkannt wurde. So kippte das Spiel hin und her und zum Schreck der frierenden Zuschauer und auch dem flaschenwerfenden Coach, erzielten die Gäste den nicht mal zwingenden 2:2 Ausgleich.

Doch die Neunkircher liessen sich das nicht bieten, zu viel hatten sie an diesem Abend besser gemacht als der Gegner. Keine zwei Minuten nach dem Ausgleich tauchten die Brägger Brüder entschlossen vor dem Gästetor auf und erzielten in Co-Produktion den sehenswerten Siegtreffer durch R. Brägger zum mehr als verdienten 3:2 Schlussresultat.

 

Neunkirch spielte in folgender Formation:
Tanner, Furlan, Wildberger, Joris Wehrli, T. Wehrli, M. Kellenberger, Joel Wehrli, T. Schöttli, I. Serifi, K. Brägger, R. Brägger

Auch eingesetzt: B. Schöttli, G. Hatton, T. Schneider

Gelbe Karten: Wildberger, R. Brägger

FCN-Senioren gehen mit einem Sieg in die Winterpause

Geschrieben von Brünooo (der noch immer schlottert)

Das letzte Spiel der Vorrunde gewannen die Senioren des FCN deutlich und verdient mit 3:1. Ein Sieg, der aufgrund der Spielanteile deutlich höher hätte ausfallen müssen.

Ohne Trainier-Fux Beni, dafür mit einem 15-Mann-Kader sassen wir an diesem nasskühlen Freitagabend in den Katakomben der BBC-Arena in Schaffhausen. Fast schon unheimlich war die Stille beim Umziehen. Waren alle derart konzentriert auf die anstehende Aufgabe gegen den Sporting Club Schaffhausen? Oder war es die Aura unseres «Ersatz-Trainiers» Osci, die uns alle schweigen liess? Egal, jedenfalls ging es jetzt mit ein paar Mini-Baby-Bells und Bananen im Bauch raus in die arktische Kälte der Schaffhauser-Nacht.

Und los ging es. Wie von der Tarantel gestochen kombinierten wir uns nach vorne und bereits schepperte es im Kasten der Schaffhauser. Flo sorgte eiskalt für die frühe Führung. Und nur ein paar Zeiger-Umdrehungen später legt Timo zum 2:0 nach. Fast schon erschreckend, wie sauber und einfach wir uns vors Sporting-Tor kombinieren konnten. Trotz vieler weitere hochkarätigen Chancen schafften wir es jedoch nicht, weitere Tore in dieser ersten Hälfte nachzulegen.

Die zweite Halbzeit wird nicht als eine der Gloriosen in die Geschichts-Bücher eingehen. Zu hektisch und zu überhastet konnten wir unsere Angriffe einfach nicht mehr zu Ende spielen. Isi erzielte zwar noch das siegsichernde 3:0 und auch Sporting durfte sich noch mit einem Penalty den Ehrentreffer gutschreiben. Dann war fertig, aus, vorbei. Ein Sieg bleibt ein Sieg! Egal wie dieser zustande kommt und die drei Punkt sind auf unserem Konto.

Ein Dank geht an unsere treuen Fans am Seitenrand, die wohlwissend unserer Stärken das Bier bereits kühl gestellt hatten. Ebenfalls ein Danke an Osci fürs Coachen. Der Schreibende hofft sehr, dass dieser seine eingefrorenen Zehen nicht amputieren lassen musste.

Nun geht es in die Winterpause. Zeit, um die abtrainierten Pfunde endlich wieder anzufressen.

FC Elgg 2 – FC Neunkirch 2

Verdienter erster Punkt für unser Zwei

In einem kämpferischen Spiel konnte die Wehrli-Elf ihren ersten Punkt ergattern. Mit einer starken Teamleistung und zwei Toren von Musliu und Tanner zeigte unser Zwei, dass man sie trotz der aktuell schwierigen Tabellenlage nicht vergessen darf.

Von Beginn an starteten die Gäste trotz dezimiertem Kader motiviert und liessen sich von nichts einschüchtern. Die erste Halbzeit verlief bis zur 37. Minute ohne zwingende Torchance für die Klettgauer, dann aber konnte sich das Stürmerduo I. Serifi und Musliu mit einem gekonnten Passpiel der heimischen Defensive widersetzen und Musliu netzte zum 0:1 ein. Die Reaktion des Heimteams kam postwenden, nicht einmal 5 Minuten später zappelte der Ball im Tor der Neunkircher. Zum Glück für die Klettgauer entschied der Schiedsrichter kurioserweise auf Abseits und man konnte mit dem kleinen Vorsprung zum Pausentee.

Der Start nach Wiederanpfiff gelang dem heimischen FC Elgg um einiges besser, direkt nach dem Anstoss konnte sich die Heimelf durchsetzen und schoss das 1:1. Ein Freistoss geschossen von B. Serifi, hätte fast die erneute Führung für die Gäste bedeutet, leider landete der Ball aber nur an der Latte. Die langsam ausgepowerten Neunkircher versuchten mit vereinten Kräften gegen das nun leicht stärkere Elgg anzukämpfen und das erneute Siegestor zu erzielen, gelingen wollte es aber erst dem eingewechselten Tanner (normalerweise Torhüter bei der Erstmannschaft) in der 73. Minute. Ein Traumtor per Hacke, bei Spielern und Zuschauer überwiegte die Freude nach einem kurzen Moment der Ungläubigkeit. Bis kurz vor Schluss konnten die Neunkircher den Vorsprung halten, aber die Kräfte schwanden und die Ersatzbank wurde leerer. So kam es, dass dem Heimteam in der 83. Minute noch der fairerweise verdiente Ausgleichstreffer gelang. Die letzten Minuten waren ein nervenaufreibendes Abwehrspektakel der Gäste und so konnten die Klettgauer ihren ersten Punkt in dieser Saison über die Zeit bringen.

Neunkirch spielte in folgender Formation:

Neukomm (54. Baumer), Ryser (30. Guida, 52. Meissner, 85. F. Serifi), F. Serifi (54. Joris Wehrli), Schott, Ademi (65. Guida), Schmitt (89. Musliu), M. Kellenberger, Meissner (30. Gomes), B. Serifi, Musliu (60. Tanner), I. Serifi

Gelbe Karten: Schott, Guida, Gomes

FC Schleitheim 1 – FC Neunkirch 1

Ein harziges Derby mit verdientem Happy End

Neunkirch startete spielerisch besser in die Partie und liess gegen die tiefstehenden Schleitheimer vorerst den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulieren. Trotz dieser Überlegenheit im Mittelfeld konnten die Neunkircher bis auf eine nennenswerte Aktion durch Joel Wehrli sechs Minuten nach Anpfiff in der ersten Halbzeit keine weiteren zwingenden Torchancen kreieren. Zu harmlos war man in der letzten Zone vor dem Schleitheimer Tor.

Das Heimteam stand in den letzten 20 Meter vor dem eigenen Tor sehr kompakt und gewann in dieser Zone fast sämtliche Zweikämpfe. Mit dieser Taktik und einzelnen schnellen Konterangriffen überrumpelten der Gastgeber mehrmals gekonnt die sonst stabile Defensive der Gäste, ohne aber etwas Zählbares zu erreichen. Ein weiterer permanenter Gefahrenherd in Halbzeit eins waren die Eckbälle des Gegners, die jedes Mal für Herzklopfen bei der Neunkircher Zuschauerschar sorgten.

Nach der Pause keimte beim Neunkircher Anhang so was wie Hoffnung auf, sahen sie doch einige gelungene Aktionen, die schon nahe an vielversprechende Torchancen kamen. So in der 55. Minute ein schneller Angriff über die rechte Seite durch Wildberger, der mit einem präzisen Flachpass den agilen R. Brägger einsetzte und dieser gekonnt das lang ersehnte und viel umjubelte 1:0 für die Gäste markierte. Das Heimteam entblösste nun die kompakte Defensive und das wiederum ermöglichte den Gästen einige gefährliche Konter durch den kurz zu vor eingewechselten K. Brägger.

Weitere gute Chancen durch R. Brägger und Joel Wehrli in der 64. und 70. Minute erfreuten die zahlreichen Zuschauer, insbesondere die «Bier-Gerade», die das Gästeteam frenetisch anfeuerte und mit übelrichendem, dafür schön farbigem Rauch einnebelte. Großartige Aktion unserer Jungs der zweiten Mannschaft.

Ein weiterer schöner Vorstoss in der 74. Minute von Joel Wehrli, der nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte, führte zu einem klaren Penalty, den R. Brägger souverän zum 2:0 einschoss. Die Schleitheimer, immer noch kampfbereit, versuchten vehement das Anschlusstor zu erzielen, öffneten aber dadurch ihren Abwehrriegel zu sehr. Das nutzte der schnelle K. Brägger mit einem sehenswerten Konter, zum auch in dieser Höhe verdienten 3:0.

Die Neunkircher Hintermannschaft verdiente sich in der Druckphase des Heimteams gegen Ende des Spiels sehr gute Noten und insbesondere Joris Wehrli räumte alles ab was Gefahr im Sechzehner der Neunkircher bedeuten konnte.

Ein herrlicher und stimmungsvoller Herbstabend nahm ein von Feuerwerk begleiteten Abschluss mit einem positiven Resultat im Koffer ins Städtchen zurück.

 

Neunkirch spielte in folgender Formation:

Tanner, Furlan, Wildberger, Roth, Joris Wehrli, Weber, J. Wehrli, Wanner (89’ M. Kellenberger) Y. Graf, R. Brägger (90’ I. Serifi), Schöttli (64’ K. Brägger)

Gelbe Karten: 14′ Weber, 82′ Graf, 85′ Furlan