Vergangene Spiele
Zukünftige Spiele
1. Mannschaft
2. Mannschaft
Frauen 1
Senioren
FC Schleitheim 1
FC Neunkirch 1
2
3

12.10.2019 18:00

FC Oberwinterthur 2
FC Neunkirch 2

13.10.2019 10:00

SG Thayngen/Neunkirch 1
Zürisee United 1

13.10.2019 00:00

FC Ellikon Marthalen
FC Neunkirch

04.10.2019 20:15

FC Neunkirch 1
FC Seuzach 4

17.10.2019 20:30

FC Neunkirch 2
Cholfirst United 1

19.10.2019 19:45

SG Thayngen/Neunkirch 1
FC Uster 1

20.10.2019 11:00

FC Neunkirch
NK Dinamo Schaffhausen

18.10.2019 19:45

Neuste Beiträge

FC Schleitheim 1 – FC Neunkirch 1 (12.10.2019)

Spektakulärer Sieg im brisanten Chläggi-Derby

Am Samstagabend, als gefühlt ganz Neunkirch nach Schleitheim auf den Fussballplatz Oberwiesen reiste, zeigte die erste Mannschaft des FCN endlich mal wieder was in ihr steckt. Das Spiel verlief sehr fair und war über die ganzen 90 Minuten sehr ausgeglichen. Mit zwei klaren Penaltys, verwertet durch Kevin Brägger, hielten sich die Gäste in der ersten Halbzeit im Spiel. Mit einem Pausenstand von 2:2 konnte die Entscheidung in der zweiten Halbzeit noch auf beide Seiten kippen. Die Hausherren liessen nicht viel zu, verwerteten aber auch ihre vielen Chancen nicht. Das entscheidende Tor fiel in der 61. Minute durch (den zum König von Neunkirch ernannten) Kevin Fischer, ausgelehnt von der zweiten Mannschaft. Mit einem wunderschönen Hammer ins Lattenkreuz, schoss er die Neunkircher in Führung. In der Nachspielzeit konnte ein Angriff der Gastgeber nur noch mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Der gepfiffene Penalty landete zum Glück für die Neunkircher im Ballfänger. So konnten die Neunkircher das Derby schlussendlich mit ein wenig Glück für sich entscheiden.

Nach dem Spiel war Kevin «Ke» Fischer, Man of the Match, bereit ein paar Fragen zu beantworten.

Du hast bei deinem ersten Einsatz in der ersten Mannschaft direkt das entscheidende Tor geschossen. Wie fühlt sich das an?

Mega geil. Sensationell! Hätte nie damit gerechnet.

Was ging dir in dem Moment als du den Ball auf dem Fuss hattest durch den Kopf?

Als ich schoss, wusste ich dass der Ball reingeht. Das merkt man in solchen Situationen eigentlich.

Hast du erwartet, dass du an der entscheidenden Situation im Spiel beteiligt bist?

Nie und nimmer. Ich wusste auf der Bank noch nicht mal auf welcher Position ich spielen werde. Ich hatte bei den Senioren mal in der Spitze gespielt, aber sonst ist das überhaupt nicht meine Position.

Startest du nach diesem Erfolg nun noch deine Karriere bei der ersten Mannschaft?

Nein, ich denke nicht. In der Kabine hatte ich bereits meine Fussballschuhe in den Abfall geworfen und sagte mir jetzt musst du aufhören. Hab die Schuhe dann natürlich wieder rausgenommen, aber das heute war ein einmaliger Einsatz für’s «Eis». Trotzdem bin ich natürlich stolz, dass ich dem Team zum wichtigen Derbysieg verhelfen konnte.

Auch Captain Michael Weber nahm sich für ein paar Fragen Zeit.

Wie ist die Stimmung auf dem Feld bei einem Derby? Unterscheidet sich das von einem «normalen» Spiel?

Man spürt einen klaren Unterschied, alle sind viel angespannter und auch motivierter.

Wann hast du gewusst, dass ihr das Spiel gewinnen werdet?

Nie, es war die ganze Zeit auf der Kippe und war bis zur letzten Minute hochspannend.

Was ging dir beim Penaltypfiff gegen euch in der 93. Minute durch den Kopf?

Warum schon wieder so etwas, schon wieder so einen unnötigen Entscheid in den Schlussminuten. Obwohl wir das Spiel weitgehend im Griff gehabt haben und auch genug Chancen hatten zum sicheren Sieg.

Was war für dich die beste Aktion im Spiel?

Natürlich das 3:2 durch Kevin Fischer. Ich spielte einen Pass auf unseren Flügel Joel Wehrli, die anschliessende Flanke konnte Yannick Graf nicht verwerten, der Abpraller landete dann bei Kevin Fischer in den Füssen. Mit einem Glanzschuss ins Lattenkreuz schoss er uns in Führung.

Warum habt ihr den Sieg verdient obwohl das Spiel sehr ausgeglichen war?

Das Glück war am Schluss auf unserer Seite und wir haben das Spiel durch den unermüdlichen Einsatz für uns entscheiden können. Auch erwähnen möchte ich, dass wir durch unsere zahlreichen mitgereisten Fans nochmals gepusht wurden. Danke an dieser Stelle an euch!

 

Telegramm

FC Schleitheim – FC Neunkirch | 2:3 (2:2)

Tore: 11’ 0:1 (P) K. Brägger, 12’ 1:1, 18’ 2:1, 40’ 2:2 (P) K. Brägger, 61. 2:3 K. Fischer

Callegari, Anderegg (81. Sollberger), Bevilacqua, Furlan, Joris Wehrli, Joel Wehrli, Weber, Schöttli, Graf (83. N. Fischer), K. Brägger, Schneider (46. K. Fischer)

-Gelbe Karten: Schneider
-Ohne Einsatz: Schäfli, Tanner
-Abwesend/Verletzt: Baumann, R. Brägger, Brogli, Jacquerod, Kieslinger, Müller, Niedrist

FC Neunkirch 2 – FC Winterthur 2 (03.10.2019)

Matchballsponsor: Abfallcenter Beringen

FC Neunkirch 2 – FC Winterthur 2 | 2:8 (1:4)

Tore: 4′ 0:1, 6′ 0:2, 18′ 0:3, 34′ 1:3 I. Serifi, 36′ 1:4, 46′ 1:5, 65′ 1:5, 66′ 1:6, 75′ 2:6 A. Leu, 79′ 2:7

Aufstellung: Baumann, Stutz (46. N. Fischer), Wanner, Neukomm, Ritzmann (59. J. Wehrli), Brogli, B. Serifi, Leu, Müller (52. Fetz), K. Fischer (62. Baumann), I. Serifi

Gelbe Karten: Ritzmann, I. Serifi, N. Fischer, Baumer
Abwesend/Verletzt: Lehner, Meissner, Pagliarulo, Rupli, Scauri, Strauss, Roth, Rüedi, Wäckerlin

FC Ramsen 1 – FC Neunkirch 1 (01.10.2019)

Bitteres Aus im Schaffhauser-Cup

Am Dienstagabend, bei regnerischem Herbstwetter, reiste die erste Mannschaft des FC Neunkirch zum Achtelfinal des Schaffhauser Cups nach Ramsen um sich gegen die erste Mannschaft aus dem anderen Kantonsteil zu messen. Erst kürzlich hatte man in der Meisterschaft gegen den FC Ramsen 1 gespielt und keinen sehenswerten Auftritt hingelegt. Auch am Meisterschaftsspiel vom letzen Samstag gegen Cholfirst United 2 zeigte die erste Elf aus Neunkirch eine fast schon unterirdische Leistung. Somit war es an der Zeit diese Negativspirale zu durchbrechen und wieder einmal zu zeigen, was eigentlich für Qualitäten in dieser jungen Mannschaft stecken. Durch viele Verletzungen und Abwesenheiten im Kader von Florim Serifi durfte man auf wertvolle Unterstützung aus der zweiten Mannschaft zählen.

Das Spiel war von Anfang an gespickt von gefährlichen Aktionen auf beiden Seiten. Die Gäste traten wieder einmal als Einheit auf und zeigten Siegeswille und Kampfgeist. Eine schöne Überraschung für die mitgereisten Zuschauer, die der Mannschaft auch nach den schlechten Auftritten in letzter Zeit treu blieben und sich diesen Achtelfinal trotz Regen und Wind im entfernten Ramsen antaten. Trotz der vielen Angriffe in der ersten Halbzeit, liess das erste Tor aber noch auf sich warten. Die letzte Konsequenz fehlte. Vielleicht lag es aber auch an der mitgenommenen Unsicherheit der letzten Spiele. Ein aberkanntes Abseitstor löste dann aber diese Blockade und legte den letzten nötigen Schalter in der Offensivabteilung der Gäste um. Schlussendlich gelang Yannick Graf kurz vor der Pause nach einem schönen Dribbling und einer passgenauen Flanke von Joel Wehrli über die linken Seite das 1:0. Die Freude im Team und bei den Fans war riesig. Was für eine Erlösung! Das letzte Tor der Neunkircher lag über einen Monat zurück. Man sah die Spielfreude zurückkehren und den Teamgeist aufleben. Die Mannschaft von Florim Serifi ging euphorisch in die Halbzeitpause.

Der Pausentee tat dann aber nicht allen Spielern gut. Nach nur knapp fünf Minuten in der zweiten Häfte gab es eine unschöne Rangelei zwischen einem Neunkircher und einem Ramsemer. Beide sahen für diese unnötige Aktion die Rote Karte. Mit einem Mann weniger in der Offensive, liess sich Neunkirch dann immer mehr in die eigene Hälfte drängen und verteidigte mehrheitlich nur noch. Nennenswerte Offensivaktionen waren Mangelware. Die immer mehr werdenden Abschlüsse der Hausherren konnten zu Beginn jedoch gut abgewehrt werden und die Führung wurde beinhart verteidigt. Joel Wehrli und Leonard Fetz wurde in der Mitte der zweiten Halbzeit durch Joris Wehrli und Micha Sollberger ersetzte. Zwei Verteidiger für zwei Offensivkräfte. Aber auch diese Umstellung änderte nichts am Verlauf des Spiels. Viele Fouls und Spieler die gepflegt werden mussten liessen den Spielfluss je länger je mehr leiden. Neunkirch erspielte sich immer weniger Möglichkeiten um im Spiel zu bleiben und die Zuschauer sowie auch die Mannschaft bangten um den Sieg. Fünf Minuten vor Schluss gab Christof Müller sein Comeback für den FC Neunkirch und sollte nochmals neuen Schwung in der Offensive bringen. Aber auch dieser Wechsel konnte den FC Neunkirch leider nicht mehr retten. So kam es in der 93. Minute, zu einem Chaos im Neunkircher Strafraum und die Gastgeber kamen zu einem letzten Schuss. Dieser bedeutete der Ausgleich. Es war zum Haare raufen.

Im anschliessenden Elfmeterschiessen konnten sich die Gastgeber nach dem siebten Schuss durchsetzen und qualifizieren sich somit für den Viertelfinal. Was für ein bitteres Ende, nach einer starken Teamleistung und einem wieder mal richtig guten Auftritt der Neunkircher. Nun gilt es sich davon nicht unterkriegen zu lassen und an die gezeigte Leistung anzuknüpfen. Im nächsten Spiel trifft man nämlich auf den Nachbarsverein FC Schleitheim und dieses Derby muss nun mal einfach gewonnen werden.

 

Telegramm

Aufstellung: Tanner, Stutz, Brogli, Furlan, Anderegg (94. Graf), Joel Wehrli (54. Joris Wehrli), Weber, Rüedi, Graf (85. Müller), Fetz (65. Sollberger), R. Brägger

Tore: 41′ 0:1 Graf (Joel Wehrli), 93′ 1:1 | 7:6 nach Penaltyschiessen

-Gelbe Karten: Weber, Rüedi
-Rote Karten: R. Brägger
-Ohne Einsatz: Fischer
-Abwesend/Verletzt: Baumann, Bevilacqua, K. Brägger, Callegari, Jaquerod, Kieslinger, Niedrist, Schäfli, Schneider, Schöttli

 

Cholfirst United 2 – FC Neunkirch 1 (28.09.2019)

Cholfirst spielte nicht gut, der FC Neunkrich gar nicht.

Fazit von Trainer Serifi:

  • Kein Siegerwille
  • Kein Kampfgeist
  • Keine Emotionen
  • Kein Laufbereitschaft
  • Platz unbespielbar für unsere Techniker

Mehr möchten wir zu diesem Spiel nicht schreiben..

SG Thayngen/Neunkirch 1 – FC Freienbach 1 (22.09.2019)

Matchballsponsor: Garage Kollbrunner, Löhningen

Am letzten Sonntag gastierten die Aufsteigerinnen vom FC Freienbach bei uns zu Hause in Neunkirch. Man war gewillt die guten ersten Spiele zu wiederholen ….. Noch war keine Zeigerumdrehung gespielt, zappelte es schon im gegnerischen Gehäuse. Nach einem 3-Stationen Konter vollendete Dana sicher zur 1-0 Führung. Diese Führung tat aber unseren Mädels nicht gut. Die Schwyzerinnen versuchten immer wieder das Mittelfeld mit weiten Zuspielen zu überbrücken, fanden aber kaum einmal eine Abnehmerin, auch weil die Defensive der Girls perfekt stand. Leider machten wir es auch nicht viel besser und so kam das Spiel nur mühsam in Schwung. Dennoch hatte man immer wieder gute Gelegenheiten das Score zu erhöhen. So blieb es bis zur Pause beim knappen Vorsprung auch ein Verdient von Aline, als sie Mitte erste Halbzeit ihre Glanztat des Spiel ausüben musste.

Viel konzentrierter gingen die Mädels in der 2. Halbzeit zu Werke. Gewillt wieder Fussball zu spielen powerten sie mit mehr Überzeugung. Und schon 3 Minuten nach Wiederanpfiff gelang Dana das vorentscheidende 2-0. Weiter ging es vorwärts auf das gegnerische Tor. Bis zur 65. Minute doppelte Dana nochmals nach mit ihren Treffern 3 + 4. Es war aber auch ein Verdienst der Freienbacherinnen, dass es nun ein Fussballspiel war mit beidseitigen schönen Angriffen. Trotz des hohen Rückstandes gaben sie nie auf und spielten ihr Spiel konsequent weiter. Nach Valis 5-0 wurden sie dann auch verdientermassen mit dem Ehrentreffer belohnt. Nach 93 Minuten pfiff dann der gute Schiri das Spiel ab.

Fazit: Verdienter Sieg im 3. Heimspiel dieser Saison dank einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt.

FC Neunkirch 1 – FC Ramsen 1 (21.09.2019)

Matchballsponsor: Pneuhaus Frank

Unmotivierter Auftritt gegen Absteiger Ramsen

Vor heimischem Publikum und mit einem grossen Kader, wollte man den nicht zufriedenstellenden Saisonbeginn vergessen machen. Man stellte sich auf einen unangenehmen und aggressiven Gegner ein. Nicht ohne Grund ist Ramsen an der Spitze der Tabelle. Die ersten 10 Minuten spielten die Hausherren besser und konnten mehr Chancen kreieren. So wurde es zwei Mal gefährlich über die linke Seite wo sich Joel Wehrli mehrmals durchsetzen konnte und gute Bälle in die Mitte schlug. Jedoch konnte man keine der Chancen verwerten. Ramsen kam immer besser ins Spiel und in der 17. Minute stellte sich die Verteidigung der Neunkircher ziemlich dämlich an und es stand 0:1. Danach verlor man komplett das Spieldiktat und hörte auf Fussball zu spielen. Ramsen kam einige Male gefährlich vors Tor der Neunkircher, doch Callegari zeigte unglaubliche Paraden und hielt sein Team so im Spiel. Kurz vor der Pause fing sich die Mannschafft von Serifi wieder und kreierten viele Chancen vor dem gegnerischen Tor, jedoch ohne Erfolg. Somit musste man mit einem Rückstand in die Pause.

Nach der Pause lief das meiste Geschehen im Mittelfeld ab und das Spiel plätscherte vor sich hin. Trainer Serifi reagierte in der 55. Minute und brachte mit Ismail Serifi eine frische Kraft in die Offensive. Für ihn musste Graf vom Feld. Das Spiel der Neunkircher wurde nicht besser und man wusste nicht was man mit dem Ball anfangen soll. Zudem konzentrierte man sich nicht mehr auf das eigene Können, sondern fing an die Fehler bei den Teamkollegen zu suchen. Die Gäste waren einiges näher am 0:2 als die Hausherren am Ausgleich. Es war darum keine Überraschung als der Ball in der 66. Minute den Weg ins Tor der Neunkircher fand.

Der Frust sass tief und das Spiel wurde aggressiver. Durch grenzwertige Fouls auf beiden Seiten wurden viele Karten verteilt und Neunkirch musste mit Brogli, Joris Wehrli und Brägger gleich drei Wechsel wegen Verletzung tätigen. Sollberger, Rüedi und Graf kamen ins Spiel.

Danach passierte nicht mehr viel und man hatte das Gefühl die Fans und Spieler waren froh als der Schiri das Spiel beendete.

  • geschrieben von Manuel Bevilacqua

 

Telegramm

Tore: 17′ 0:1, 66′ 0:2

Aufstellung: Callegari, Fischer, Furlan, Neukomm, Joris Wehrli (Rüedi), Joel Wehrli, Brogli (70. Sollberger), Weber, Graf (55. Serifi), R. Brägger (73. Graf), Schöttli

-Gelbe Karten: R. Brägger, Rüedi, Sollberger
-Ohne Einsatz: Baumann, Baumer, Kieslinger
-Abwesend/Verletzt: Anderegg, Bevilacqua, K. Brägger, Jaquerod, Niedrist, Schäfli, Schneider, Tanner

Senioren-Champions-League (SCL) wir kommen

Geschrieben von Brünooo (an einem trüben Sonntag im September)

Mit der wohl besten Leistung, die Neunkircher-Senioren je auf den Sportplatz Randenblick gezaubert haben, wurde ein starkes Thayngen mit 3:1 besiegt. Und so wurde auch die Start-Niederlage 3 Tage zuvor in Stammheim schnell vergessen gemacht.

Mal wieder mit genau 11 Spielern standen wir an diesem schönen Freitagabend vor dem Clubhaus in Neunkirch. Sollte da nicht noch ein Goalie auftauchen war die Frage? Und auch die spontane Anfrage an einen biertrinkenden Jungsenior blieb ohne Erfolg.

So schnappte sich kurzerhand Gigi Buffon-Mogadillo die Handschuhe, um unseren Kasten rein zu halten.

Dass Senioren-Fussball bei weitem keine Spass-Gemeinschaft ist, bewies der Thaynger Goali schon vor dem Anpfiff. Sein Tor sei zu gross, er komme nicht an die Latte hoch. Das Spiel stand also kurz vor Abbruch. Da aber auch unser 1.72cm Goali Fabrizio bei weitem nicht ans Quergebälk rankam, erachtete der Schiri das als fair und startete das Spiel.

Mit Elan legten wir los! Ballstafetten über viele Stationen, Ballbesitz von gefühlten 82% und eine überragende Passquote von nahezu 97% liessen nicht nur die Zuschauer stauen, auch wir trauten unseren Augen kaum. So ging es hin und her, denn auch die Reiat-Städter waren nach ihrem 10:1 Auftakt-Sieg voller Selbstvertrauen.

Nun fanden auch die Thaynger besser in Spiel und nach einer halben Stunde nutzen diese einen schönen Angriff zum 0:1. Wenig geschockt schnappte sich Arif der "Schnibbel & Dribbel-König" kurz darauf das Runde und schob lässig zum 1:1 ein, womit dann endlich auch Pause war.

Dass auch Männer über 40 noch durchaus lernfähig sind, bewies Meister-Präsi-Preisig kurz nach Wiederanpfiff. Wurde ihm noch in der Pause Mut gemacht, mal Kopf runter und durchzutanken, machte er genau das! 2:1 für blau-weiss.

Und weiter ging es, das Abenteuer SCL-Qualifikation. Ballsicher und läuferisch stark wie selten konnten wir auch kritische Situationen überstehen. Moga der fliegende Keeper lenkte einen Gewalts-Freistoss noch gerade so an den Pfosten und auf der Gegenseite holte der nimmermüde Isi einen Penalty raus.

Ein Fall für Mister Cool Gzim, der auch diesen Elfer souverän versenkte: 3:1.Der Wille der violetten war gebrochen und der Sieg im Trockenen. Apropos trocken; das blieben unsere Kehlen nicht lange, denn so eine Leistung muss begossen werden.

So macht Fussball richtig viel Spass und so konnten wir natürlich am Folgetag mit breiter Brust Spalier-Stehen und so Tanja & Marc alles Gute für ihren gemeinsamen Lebensweg wünschen.

Die Redaktion ist gespannt, mit welchem Gesicht die Randenblick-Senioren am nächsten Freitag gegen Sporting auflaufen werden.

SC Veltheim 2 – FC Neunkirch 2 (01.09.2019)

SV Schaffhausen 2 – FC Neunkirch 1 (31.08.2019)

Ärgerliche Niederlage

Am heissen Samstagabend reiste die erste Elf des FC Neunkirch zu ihrem zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison nach Schaffhausen um sich gegen die zweite Mannschaft der SV Schaffhausen zu messen. Die Gastgeber starteten besser ins Spiel und konnten die Gäste während der ganzen ersten Hälfte in Schach halten. Die ersten Angriffe der Spielvianer konnte die Neunkircher Defensivabteilung zum Teil mit Glück, zum Teil aber auch mit guter Teamleistung abwehren. In der Offensive hingegen wollte noch gar nichts klappen. Man verlor viele Bälle in der Vorwärtsbewegung und Fehlpässe leiteten Gegenangriffe ein. Alles in allem war das kein sehenswerter Auftritt der Neunkircher. Die Offensiv-Bemühungen der Platzherren wurde in der 38. Minute dann mit dem 1:0 belohnt.

Es sah so aus als wäre dies der Weckruf für die Mannschaft unter Trainer Florim Serifi. Vor allem dann nach dem dringend nötigen Pausentee, fanden die Gäste langsam ins Spiel und kamen zu einigen guten Chancen. Immer öfter wurden den mitgereisten Fans schöne Spielzüge nach vorne gezeigt. Das Spiel hatte sich im Vergleich zur ersten Halbzeit komplett umgedreht. Nun waren es die Gäste die das Spiel kontrollierten und den Gastgebern keine Räume zum spielen liessen. Es schien als wäre der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit. Leider fehlte aber bei jedem Angriff das Quäntchen Genauigkeit und die letzte Konsequenz um den Ball schlussendlich auch im Kasten der Gegner zu versorgen. So ging der Sieg trotz besserer Leistung der Neunkircher in der zweiten Halbzeit an die Spielvianer.

Die zwei Wochen Spielpause können die Neunkirch zum Glück nutzen um intensiv an sich zu arbeiten, damit der Auftritt in der ersten Halbzeit eine einmalige Sache bleibt.

Telegramm

Tore: 38′ 1:0

Aufstellung: Tanner, Fischer, Furlan, Brogli, Joris Wehrli, I. Serifi (55. Joel Wehrli), Wildberger, Schneider (77. Schöttli), Y. Graf (70. R. Brägger), Schöttli (46. Niedrist), K. Brägger

-ohne Einsatz: Anderegg, Callegari, Schäfli
-Gelbe Karten: Fischer, Joel Wehrli
-Abwesend/Verletzt: Bevilacqua, Jaquerod, Kieslinger, Sollberger Weber

SG Thayngen/Neunkirch 1 – FC Schlieren 2 (25.08.2019)

Matchballsponsor: Lenhard Metallbau

Nach dem Sieg letzte Woche im Regiocup gegen Unterstrass, ist auch der Saisonstart in die neue Meisterschaft geglückt. Mit einer souveränen Leistung über 90 Minuten wurde der FC Schlieren mit 3-0 bezwungen. Beide Teams starteten vorsichtig in das Spiel und so war auch der erste richtig Aufreger im Spiel gleich der Führungstreffer. Marina versenkt einen tollen Steilpass, mit einem wunderbaren Abschluss, in die nahe hohe Ecke. Diesen Treffer gab den Mädels sichtlich Sicherheit und sie rissen das Spiel an sich. Immer wieder wurde der Weg über aussen gesucht und immer wieder wurde es dabei auch gefährlich. So waren die Zürcherinnen bei Halbzeit mit 1-0 noch gut bedient.

Nach dem Pausentee erwarteten wir einen engagierteren Gegner mit Volldampf voraus. Das Gegenteil war der Fall, nicht so wie üblich verfielen die Girls nach dem Tee in ein Loch ….. NEIN sie übernahmen wie vor der Halbzeit das Spieldiktat an sich. Viele guten Szenen wurden nur durch den (noch) ungenügenden Abschluss getrübt. Nicht so in der 61. und 72. Minute die mit einem Doppelpack von Kati endeten. Zuerst stand sie nach einem Prellball auf einmal alleine vor dem leeren Tor, das zweite Mal, nach einen Zuckerpässchen, verwertete sie ins lange Eck. Auch ein kleines Aufbäumen der Gäste brachten die Mädels nicht aus dem Tritt weiterhin wurde munter nach vorne gespielt mit einigen noch tollen Torchancen.

Fazit: Endlich mal ein geglückter Saisonauftakt das hoffentlich das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben wird. Die Mannschaft hat als Ganzes toll funktioniert so wie es die Trainerinnen es wollten. Weiter so und wir werden viel Freude an uns haben.

  • geschrieben von Franco Ambrosini