Vergangene Spiele
Zukünftige Spiele
1. Mannschaft
2. Mannschaft
Frauen 1
Senioren
VFC Neuhausen 90 1
FC Neunkirch 1
3
1

15.06.2019 18:00

FC Neunkirch 2
FC Oberwinterthur 3
4
0

15.06.2019 00:17

SG Thayngen/Neunkirch 1
FC Phönix Seen 1
1
1

16.06.2019 11:00

VFC Neuhausen 90
FC Neunkirch

14.06.2019 20:00

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Keine anstehenden Spiele in der näheren Zukunft

Neuste Beiträge

Mit viel Geduld zum Sieg

Mit viel Geduld hat sich die Mannschaft des Trainers Raphael Metzger den ersten Sieg verdient, ohne Verstärkung aus der Mannschaft der Juniorinnen A Neunkirch war dem Gegner während des ganzen Spieles in allen Belangen klar überlegen. Die wenigen Angriffe der Diessenhoferinnen waren aber immer gefährlich und führten auch zu 2 Gegentoren.

Die mutige Torhüterinn Giulia, erst seid kurzem im Verein, verhinderte aber mehrmals schlimmeres. Obwohl die Verteidigung mit Antonella, Katharina und Miranda einen souveränen Part spielte, wurde der Ball jeweils wieder vertändelt und führte somit immer wieder zu gefährlichen Situationen.

Beeindruckend wie Larissa, die jüngste der Mannschaft, klar die „Chefin“ war auf dem Platz! Durch Ihre unglaubliche Technik und Ihrem guten Auge, konnte Sie die Sturmspitzen immer wieder hervorragend einsetzen. Unterstützend zur Seite standen ihr Nadia und Lara die sich über die Seiten immer wieder gefährlich durchsetzen konnten. Anika zeigte mehrmals Ihre Gefährlichkeit vor dem Tor. Mit etwas mehr Glück, hätte der hochverdiente Sieg wesentlich höher ausfallen können.

Alle Spielerinnen die eingesetzt wurden, zeigten den klaren Willen dieses Spiel zu gewinnen. Vor allem Melanie, in der zweiten Halbzeit eingesetzt, konnte nochmals mächtig Dampf machen über die linke Seite.

Herzliche Gratulation zum Sieg und macht weiter so!!!

geschrieben von Andreas Elsener

Meisterschaftsspiel Horgen – FC Neunkirch

Nach dem intensiven Trainingslager, starteten wir am 7. Mai 2005 mit dem ersten Meisterschaftsspiel nach den Frühlingsferien. Wir reisten mit 11 topmotivierten Spielerinnen nach Horgen, wo wir eine zum Teil „überschwemmte“ (nicht vom Regen) Garderobe antrafen.

Nach dem Einwärmen und ein paar Übungen, wurde das Spiel bei „erstaunlich guten“ Wetterverhältnissen pünktlich angepfiffen.
Es war kaum eine halbe Minute gespielt, fiel schon das erste Tor für uns. Sandra Bruderer (Goalie) spielte den Ball schnell auf die linke Seite, wo Elvira Gysel den Ball direkt auf Jennifer Gysel weiterspielte, Jennifer die einen schnellen Flügellauf machte, passte geschickt auf Damara Graf, die den Ball gleich versenkte.
Die nächste viertel Stunde war sehr ausgeglichen, wir hatten gute Spielzüge, über die linke Seite wie auch über die rechte mit den schnellen Flügelläuferinnen (Sara Stolz, Debora Gassmann). Unser Mittelfeld (Joana Schmidlin, Sabrina Gubser, Denise Storrer) war auch sehr kompakt, doch die Bälle wollten nicht ins gegnerische Tor.

Wir konnten die gut herausgespielten Chancen doch noch nutzen, so dass es bis zur Halbzeit 4:0 für uns stand.

In der Pause bekamen wir ein Lob von unserem Trainer Beat Stolz, wie auch von Debora Gysel. „So weiter spielen, und noch ein paar Tore schiessen“, dass waren die Worte von Beat.

Wir nahmen uns diese Worte sehr zu Herzen und spielten weiterhin sehr kompakt.
Die gegnerische Mannschaft kam fast nie bis vor unser Tor. Sandra unser „Goalie“ hatte fast nichts zu tun.

Wir konnten auch von den Eckbällen, die Joana Schmidlin und Debora Gassmann präzis in den Rücken der Verteidigung schlugen – profitieren.
Am Schluss stand es 7:0 für uns, worüber wir uns sehr freuten. Dieser Sieg war sehr wichtig für uns, um in der Tabelle (nach der Forfait-Niederlage gegen YF) wieder vorne mit mischen zu können.

geschrieben von Elvira Gysel

Bittere Niederlage trotz aufopferndem Einsatz

Nach dem verschlafenen Start gegen den FC Wiesendangen erkämpften sich unsere Junioren Eb am vergangenen Samstag unter widerlichen Wetterbedingungen mit viel Einsatz nach einem 4-Tore-Rückstand noch ein 5:8.

Die Kälte steckte wohl noch zu sehr in den Beinen. Jedenfalls überrollte der FC Wiesendangen den FC Neunkirch in den ersten Minuten regelrecht und führte schon bald mit 4:0. Immer wieder gelangen ihn vor allem über die rechte Flanke durchzubrechen und eine Überzahl herauszuspielen. Gegen diese Sturmläufe war unsere Abwehr anfangs überfordert. Geschickt schlossen die Angreifer mit einem Schuss gegen den Lauf des Goalies in die lange Ecke ab. Der Torwart war machtlos.

Je länger das Spiel jedoch dauerte, umso ausgeglichener wurde es von unserem kämpferischen FC Neunkirch gestaltet. Erste Chancen blieben allerdings erfolglos. Immer noch fehlte etwas die Zuordnung, so dass wir uns den Ball immer wieder von ganz hinten holen mussten. Endlich gelang kurz vor dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer. Die Angreifer erkämpften sich noch im Strafraum des Gegners den Ball zurück. Nicci erzielte mit einem kurz entschlossenen Schuss in die rechte hohe Ecke das 1:4.
In der Pause erfolgte der erneute Torhüterwechsel. Nicci löste Micha ab. Die Spielerinnen und Spieler hielten sich mit Passspiel und Torschussübungen warm. Nach dem Wiederanpfiff konnten sie den Elan mitnehmen und mit einem Sturmlauf von Romy auf 2:4 verkürzen. Doch dann riss der Faden. In rascher Folge stellte der FC Wiesendangen wieder den Vier-Tore-Vorsprung her. Sie nutzten dabei den Vorwärtsdrang unserer Abwehr aus.

Wer nun glaubte, unser Junioren-Eb-Team würde nun aufgeben, sah sich getäuscht. Mit Einsatz und unermüdlicher Laufarbeit wurde weiter gekämpft und Angriff um Angriff gegen das gegnerische Tor geworfen. Kai reihte sich als Doppeltorschütze ein, u. a. nach einem zielgenauen Eckball von Micha. Nach einer scharfen Hereingabe von Raphi konnte der Verteidiger des FC Wiesendangen den Ball nur noch ins eigene Tor lenken. Leider traf auch der FC Wiesendangen. Danach erlebten wir beim Stande von 5:8 eine Angriffswelle um die andere. Die Abwehr des FC Neunkirch war praktisch aufgelöst – zum Glück ohne Folgen. In den letzten zehn Minuten vergab der FC Neunkirch noch viele Torchancen, die nicht nur für eine Resultatsbeschönigung, sondern wohl sogar für den Sieg ausgereicht hätten. Doch die gegnerische Abwehr und vor allem der Goalie des FC Wiesendangen machte ein ums andere Mal unsere Versuche zu Nichte.

Am Ende sahen wir ein intensives und spannendes Spiel. Es wäre mehr drinnen gewesen. Zwar war die Abwehr nicht immer auf der Höhe des Geschehens und die Abwehr konnte nicht gerade mit einer optimalen Chancenauswertung brillieren. Aber es war beeindruckend, wie die Mannschaft kämpfte und zu keinem Zeitpunkt aufgab. Mit der Dauer des Spiels gelang es besser, die Zuordnung zu finden. Wir sind gespannt auf das nächste Spiel…

geschrieben von Gregor Wanner

Anmeldeformular Grümpelturnier 2005

Ab sofort steht das Anmeldeformular für das Grümpelturnier 2005 unter der Rubrik ‚Events‘ als Adobe PDF Datei zum Download bereit.

Wir freuen uns wiederum auf ein tolles Turnier und hoffen möglichst viele Mannschaften in Neunkirch begrüssen zu dürfen.

Erfolgreicher Start in die Frühjahrs-Saison

Erst nach den Frühlingsferien durfte unsere Mannschaft der Junioren Eb endlich in die Saison starten. Nach dem Rückzug des FC Feuerthalen und der witterungsbedingten Absage des Spiels gegen den FC Flurlingen ging es am vergangen Mittwochabend endlich los…

Den gesamten Spielbericht findest Du bei den Junioren Eb unter dem Punkt Spielberichte.

3 Spiele 9 Punkte, aber der Schein trügt (FC Neunkirch – FC Glattfelden)

Trotz katastrophaler Vorbereitung konnten wir die ersten drei Spiele für uns entscheiden. Aber ich glaube den Gegnern geht es gleich, weil in den letzten Wochen kaum einmal auf vernünftigem Terrain trainiert werden konnte, ist die Spielanlage noch nicht so, wie sie eigentlich anfangs Mai sein sollte.
Das erste Spiel gewannen wir 3: 1 gegen den FC Bassersdorf. Obwohl wir bald 1:0 in Rückstand gerieten, konnten wir das Spiel auf mässigem Niveau noch drehen.

Das zweite Spiel gewannen wir ebenfalls 3:1 und ebenfalls nach einem 1:0 Rückstand, gegen Schaffhausen. Auch dieses Spiel konnte leider nicht überzeugen. Gefreut hat uns, dass David Stolz gewünscht hat, ausnahmsweise für dieses Spiel aushelfen zu dürfen. David kommt ja aus unseren Reihen und spielt seid einem Jahr beim FC Schaffhausen in der Meisterklasse.

Das dritte Spiel gegen Glattfelden konnten wir 4:3 gewinnen. Man höre und staune, auch in diesem Spiel mussten wir einem 1:0 Rückstand hinterher laufen.

Leider ist es keine Überraschung, dass dieser Mannschaft solche Dinge passieren. Den erstens hat die Mannschaft immer wieder Probleme mit dem Selbstvertrauen und viele Spieler nehmen die Sache zu locker. Es stimmt, dass sie von mir zu hören bekommen, dass sie in bestimmten Situationen lockerer sein müssen. Aber leider haben noch nicht alle begriffen, dass man locker sein kann und trotzdem Vollgas geben! Wir arbeiten daran.

Zurück zum Spiel. Nach dem Rückstand hat die Mannschaft dann aufgedreht und hat ihr Spiel gespielt, dass ich von ihnen verlange.35 Minuten lang genügten aber um 4:1 in Führung zu gehen. Anstatt konzentriert weiter zu spielen, wollten jetzt einige zeigen, wie gut sie dribbeln können und haben vergessen, dass Fussball eigentlich ein Mannschaftssport ist!
Mein Zeichen, nach der 4:1 Führung, die Viererlinie auf eine Dreierlinie umzustellen und somit mit einem Fünfer Mittelfeld vermehrt mit Ballstafetten vor das Tor zu kommen, wurde absolut falsch verstanden. Unnötig verdribbelte Bälle führten zu zwei schnellen Gegentoren. Somit hatten wir den Gegner wieder aufgebaut und mussten uns somit nochmals heftig anstrengen, um nicht noch den Ausgleich hinnehmen zu müssen.

Wir wollen noch viel besser Fussball spielen, als wir das bis jetzt getan haben. Denn diese drei Gegner die wir jetzt geschlagen haben, die sind alle über die Winterpause von der 2. in die 1. Stärkeklasse aufgestiegen. Es kommen noch schwere Brocken und gegen diese möchten wir auch bestehen können.

Spiel gegen Glattfelden:
Callegari, Lusignani ( 55. Eggenberger ), Janick Gysel, Vögele, Inglin ( 40. Freitag ), Kevin. Gysel, Wanner, Bollinger ( 40. Robin Brägger ), Sven Gisel ( 40. Kabashi ), Kevin Brägger, Pinto ( 10. Rhyser )

geschrieben von Andreas Elsener

Erfolgreicher Start in die Frühjahrs-Saison

Erst nach den Frühlingsferien durfte unsere Mannschaft der Junioren Eb endlich in die Saison starten. Nach dem Rückzug des FC Feuerthalen und der witterungsbedingten Absage des Spiels gegen den FC Flurlingen ging es am vergangen Mittwochabend endlich los. Zwar standen die Wettervorzeichen nicht unbedingt günstig, aber diesmal hielt die Jungs und Mädels nichts mehr. In einem engagierten und in der zweiten Halbzeit meist überlegen geführten Spiel bezwangen sie den FC Lohn auswärts mit 4:1.

Gleich von Beginn weg legte der FC Neunkirch los und erzeugte viel Druck auf das gegnerische Tor. So war das 0:1 eine logische Folge. Mit Einsatz wurde der Ball bereits beim Aufbau des Gegners zurückerobert. Herrlich frei gespielt, schloss Romy kaltschnäuzig ab. In der Folge wurden einige Chancen vergeben. Der FC Lohn fand zu seinem Spiel und machte nun seinerseits Dampf auf unser Tor. Erste Chancen konnten noch abgewehrt werden. Doch dann stifteten sie einige Verwirrung in unserer Verteidigung. Prompt nutzte der ungedeckte Mittelstürmer des FC Lohn seine Freiheiten zum Ausgleich genutzt. Er schob den Ball unhaltbar an unserem Torwart Micha vorbei. In der Folge entwickelte sich ein reger Schlagabtausch ohne Torfolge. Der FC Lohn verzeichnete sogar einen Pfostenschuss.

Nach dem Seitenwechsel legte der FC Neunkirch wieder mit viel Tempo los. Die Angriffsreihe mit Romy, Rebekka und Till beschäftigte die Verteidigung des FC Lohn enorm. Mit einem sehenswerten Sturmlauf stellte Romy schon bald auf 1:2. Dabei erwischte sie den gegnerischen Torwart mit einem überlegten Schuss in die weite Torecke. Kurz darauf beanspruchte der FC Lohn das volle Glück, als ein weiterer Schuss von Romy an den Pfosten knallte. Immer wieder wurde die Angriffslinie von den aufrückenden Abwehrspielern unterstützt, so dass es dem FC Lohn kaum gelang, sich zu befreien. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit wurde einmal mehr der Ball im Mittelfeld erkämpft und gleich in den Angriff gespielt. Salome zog aufs Tor und liess dem Torwart im Stile einer echten Goalgetterin keine Chance. Auch nach dem 1:3 blieb der Druck und die Konzentration hoch. Die Verteidiger um Micha, Manuel und Leslie fingen die Angriffe des Gegners sicher ab. Nicci, der in der zweiten Halbzeit für Micha das Tor hütete, strahlte bis auf wenige Ausnahmen genauso wie sein Goalie-Partner die nötige Sicherheit aus. Vorne vergab Kai in kurzer Folge zwei 100-prozentige. Schöne erspielte er sich die Chancen. Kurz vor Schluss traf Micha mit einem herrlichen Schuss aufs nahe hohe Eck nach einem von Till getretenen Eckstoss zum Endstand von 1:4.

Die Equipe der Junioren Eb des FC Neunkirch verdiente sich den tollen Einstand in die Saison mit einer soliden Teamleistung. Die Disziplin und Spielfreude sowie die Klasse der einzelnen Spielerinnen und Spieler liessen keinen Zweifel über den Ausgang des Spiels.

geschrieben von Gregor Wanner

Über vier Jahrzehnte Fussball hinter dem Städtli

Und die Kicker braucht es doch

1963 wurde der heutige FC Neunkirch durch sechs unentwegte Fussballfreunde ins Leben gerufen. In den Anfängen hatten es die Balltreter jedoch, wie die Geschichte aussagt, alles andere als leicht. Das «Tschutten» war und ist teilweise heute noch vielen Leuten ein Dorn im Auge. Doch der FCN mit seiner Aktiv-, seiner Senioren- und seinen Damenmannschaften, sowie der über 150 Junioren ist sowohl aus örtlicher als auch aus regionaler Sicht aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken.

Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg wurde in Neunkirch und Umgebung vielerorts dem Fussball gefrönt. Allerdings hatte es gerade diese Sportart, welche bekanntlich aus England stammt, unterhalb der Insel im restlichen Europa keineswegs leicht. Die Balltreterei war – und ist sie zum Teil leider auch heute noch (wenn auch aus unterschiedlichen Gründen) – in der Bevölkerung verpönt. Zu Beginn des vorletzten Jahrhunderts wurde der Fussball in breiten Landstrichen entweder als tabu eingestuft, oder wenn dies nicht half, mittels gesetzlichen Erlassen schlicht verboten. Man wollte das «Verrohen der menschlichen Sitten» mit einem «unanständigen Ballspiel» verhindern. Sozusagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit und meistens im wahrsten Sinn des Wortes auf einem Acker, konnten jedoch die Spiele mit freundschaftlichem Charakter ausgetragen werden. Oft musste jedoch eine Begegnung frühzeitig beendet werden, denn die Polizei war auf der Hut und ahndete schliesslich solch «unerträgliches Benehmen» mit teils harten Sanktionen. Und dennoch fand die «unsägliche Balltreterei» ihren Weg über die Hintertüren und zahlreichen Hürden zu ihrem heutigen Ansehen. Eine Sportart, welche weltweit Millionen ausüben und noch mehr auf verschiedenste Art und Weise konsumieren. König Fussball ist also nicht mehr aus dem Jetzt und Morgen wegzudenken.

Kleine sportliche Macht im Städtli

Beinahe unglaublich mag es der heutigen Fussballgeneration erscheinen, dass es einst im «Chläggi» zum Beispiel einen FC Osterfingen oder einen FC Siblingen gab. Diese Tatsache ist zwar historisch erfasst, doch längst in Vergessenheit geraten. Ein ähnliches Schicksal schien für den FC Neunkirch besiegelt zu sein, als er in den Jahren der Kriegswirren Mitte des letzten Jahrhunderts aufgelöst wurde. So verschwanden in der Region Schaffhausen zahlreiche Vereine, deren Namen heute nur noch auf dem Papier existieren. Während viele in der Bevölkerung aufatmeten, dass dem «flegelhafte Treten gegen das runde Leder» dank der Krisensituation da und dort endlich Einhalt geboten wurde, wollten es auf der anderen Seite zahlreich ehemals Aktive einfach nicht wahrhaben, dass ihr Freizeitvergnügen auf der Strecke bleiben sollte. Und schon gar nicht, wenn andernorts noch Fussballclubs existierten, zu welchen die Kicker pilgerten, um dort ihrem geliebten Sport zu frönen. «Das braucht es nicht», hiess es 1963 auch in Neunkirch, als der in den Kriegsjahren aufgelöste Fussballclub begann, wieder zu neuem Leben zu erwachen. Mit seinen zahlreichen Aktiven und Senioren sowie rund 150 Junioren und über 20 Juniorinnen steht der FCN ohne jeglichen Zweifel als kleine sportliche Macht im Städtli da.

Der Wiederbeginn in den Sechzigern

Zu Beginn der sechziger Jahre konnten die beiden Jünglinge Peter Reiner und Max Wildberger einfach nicht mehr mit ansehen, dass immer mehr potenzieller Neunkircher Nachwuchs zum FC Beringen pilgerte, um dort zu trainieren und aktiv Fussball zu spielen. Deshalb suchten die beiden am Pfingstmontag 1963 Theo Wildberger auf, der als alter Fussballfreund bekannt war. Mit Begeisterung stimmte er den Jünglingen zu, bei der Gründung eines Fussballclubs im Städtli mitzuhelfen. Am 19. Juli 1963 war es endlich soweit: Nicht weniger als 15 Aktive und 20 Passivmitglieder leisteten im Restaurant «Schweizerbund» Geburtshilfe des FC Neunkirch. Der erste Vorstand setzte sich aus Theo Wildberger (Präsident), Peter Reiner (Vizepräsident), Max Wildberger (

geschrieben von Marcel Tresch

4.Liga – Schlechter Lohn trotz guter Leistung

Bei strahlendem Sonnenschein wurde die erste Mannschaft des FCN am 1. Mai von Ramsen auf ihrem Heimsportplatz empfangen. Obwohl über weite Strecken dominant, resultierte für den FCN eine unbefriedigende 2:1 Niederlage…

Den gesamten Spielbericht findest Du bei der aktiven Mannschaft unter dem Punkt Spielberichte.

FC Neunkirch 1 schlecht entlöhnt im Spiel gegen den FC Ramsen (FC Ramsen – FC Neunkirch)

Bei strahlendem Sonnenschein wurde die erste Mannschaft des FCN am 1. Mai von Ramsen auf ihrem Heimsportplatz empfangen. Obwohl über weite Strecken dominant, resultierte für den FCN eine unbefriedigende 2:1 Niederlage.

Man merkte den Neunkirchern an, dass viele Akteure auf Seiten des FCN bereits schon am vergangenen Freitag mit der Jugendliga im Einsatz standen: Der FC Ramsen war folglich physisch klar überlegen. Spielerisch waren allerdings deutlich Vorteile beim FCN auszumachen und so gelang es den Neunkircher 4.-Ligisten auch des Öfteren, gefährlich vor dem Tor der Ramsener in Erscheinung zu treten, jedoch bis dato ohne zählbaren Erfolg.
Die Heimmannschaft beschränkte sich im Wesentlichen auf Konterfussball, was Mitte der ersten Halbzeit mit dem 1:0 Führungstreffer belohnt wurde: Neunkirch war in der Vorwärtsbewegung, erspielte sich einen Eckball, welcher aber vom Heimteam abgefangen wurde. Ramsen hat sofort umgeschaltet, mit zwei, drei klugen Pässen die gesamte Neunkircher Defensive ausgeschaltet und den Konter mit einem ansehnlichen Tor abgeschlossen.

Zur Pause ermunterte das Trainerteam Castiello/Borer die Neunkircher Elf, an ihrer Spielweise festzuhalten. Castiellos Kommentar zur ersten Halbzeit:“ War gut!“ Den Ratschlag der Trainer hat das Auswärtsteam auch in der zweiten Spielhälfte versucht zu beherzigen.
Doch analog zum ersten Ramsener Treffer resultierte auch in den folgenden 45 Minuten aus einer an sich harmlosen Situation das 2:0 für Ramsen. Neunkirch war gerade mit dem Spielaufbau bedacht als eine Unachtsamkeit in den Reihen der Neunkircher Defensive dazu führte, dass Ramsen unerwartet in Ballbesitz kam und sofort den Abschluss suchte: Mit Erfolg, zu Neunkirchs Leidwesen!
Aber auch nach dem zweiten Gegentreffer zeigte der FCN Rückgrat und endlich wurden die Offensivbemühungen der Neunkircher mit dem Anschlusstreffer belohnt: Nach dem Sven „Flash“ Schellenberg mit einem so genannt „tödlichen“ Pass aus dem Mittelfeld herrlich von Fabio Manfrin in Szene gesetzt wurde, zeigte dieser vor dem Ramsener Goal-Keeper keine Blösse und verkürzte zum 2:1.

In der Folge war das Spiel ziemlich zerfahren: Neunkirch -weiter bemüht den Ausgleichstreffer zu erzielen- verstand es nicht, sich entscheidend gegen die Ramsener Abwehr durchzusetzen. Der FC Ramsen lancierte immer wieder brandgefährliche Gegenstösse, konnte aber nicht das vorentscheidende Tor erzielen.

Ein spezieller Dank an unsere beiden Routiniers Thomas Pirags und Peter Schöttli!

Der sehr auffällige Schiedsrichter pfiff nach 90 Minuten ab und Neunkirch ging leer aus. Gelingt es den Neunkircher in den folgenden Spielen an ihrer an sich guten Leistung anzuknüpfen, wird sich mit Sicherheit auch wieder zählbarer Erfolg einstellen.

geschrieben von Fabio Manfrin