FC Neunkirch

Grasshopper Club Zürich

3

7'

76'

90'

0

(1 : 0)

25.03.2017 16:00

Meisterschaft

250

Bühl, Schaffhausen - Bühl 1 (Kunstrasen)

Wieder zurück in der Erfolgsspur

Mehr als einen Monat hatte sich der FC Neunkirch gedulden müssen, ehe er im Meisterschaftsbetrieb wieder einen Erfolg einfahren konnte. Dazwischen lagen die Länderspielpause, die beiden Unentschieden gegen Basel und Staad sowie die Niederlage gegen die Young Boys. Vor dem Spitzenkampf gegen den Double-Gewinner FC Zürich verharrt der FCN in der Pole-Position. Seit August blickt die NLA-Konkurrenz nur auf dessen Rücklichter. Diese wurden zwar in den vergangen Wochen wieder deutlicher sichtbar, doch Neunkirch behauptet seine Position hartnäckig. Bisweilen fehlt dem Leader aber jene Leichtigkeit, die ihn vor der Winterpause ausgezeichnet hatte. Mit der er buchstäblich durch die höchste Liga geflogen und den Verfolgern enteilt war. Das hat allerdings seine Gründe, denn das Kader ist unterdessen arg dezimiert. Handlungsspielraum und Wechseloptionen fehlen.

Zu den Namen auf der Verletztenliste kam am Samstag auch noch jener von Kayla Wehrli hinzu. Die Verteidigerin verletzte im vorgestrigen Match gegen die Grasshoppers; wie lange sie ausfällt, wird sich weisen. Als sie ausgewechselt wurde, war eine halbe Stunde gespielt – und Neunkirch lag bereits in Führung. Dank eines frühen Treffers von Alyssa Lagonia, die in der Anfangsphase auf der linken Seite freigespielt wurde. Sie liess nicht zweimal bitten und erzielte ihr sechstes Saisontor. Und damit stimmte die Stossrichtung dieser Partie, auch wenn sich der FCN lange Zeit schwer tat. Der Leader mühte sich ab und war gewillt, der Begegnung seinen Stempel aufzudrücken. Nur löste der Knoten erst in der letzten Viertelstunde –dank zweier Tore Valentina Bergamaschis.

So dominierte nach dem Schlusspfiff das Gefühl der kollektiven Erleichterung. „GC zeigte, dass sie gegen uns einen Punkt holen wollten“, erklärte Trainer Hasan Dracic. Mit 3:0-Sieg konnte er leben. Seine Equipe habe das Spiel so weit kontrolliert, meinte er. „Mental war das sehr wichtig“, betonte Dracic bei der Analyse auf dem Bühl-Kunstrasen. Immer wieder kam er beim Gespräch auf diesen Aspekt zu sprechen. Auf dessen Bedeutung für den Kopf. Auf die positiven Gedanken. Mit der Rückkehr in die Erfolgsspur sollte das das in den nächsten Tagen einiges leichter fallen. Bis zum Samstag bleibt dem Team Zeit, sich auf die Affiche gegen Zürich vorzubereiten. Für Neunkirchs Ensemble kommt diesem Spiel so oder so besondere Bedeutung zu: Es findet im Lipo-Park statt – und geht deswegen mit einem Saisonhöhepunkt einher.

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Mehr Spielberichte

Ein spätes Tor zum Punktgewinn

Vor 1 200 Zuschauern im Lipo-Park trennten sich der FC Neunkirch und der FC Zürich mit einem 1:1-Unentschieden. Der Spielbericht: Neunkirchs siebter Eckball stand am Ursprung des lange herbeigesehnten Ausgleichs. 86 Minuten waren gespielt, als Lucia Harsanyova für die kollektive Erlösung bei Fans und Teamkolleginnen sorgte. Die grossgewachsene Slowakin rückte aus der Innenverteidigung auf, reagierte […]

Mehr lesen

Eine Punkteteilung im Spitzenkampf

Der Schlager in der NLA zwischen den Frauen des FC Neunkirch und denen des FC Basel endete mit einem 0:0-Unentschieden. Wenn es um die Vorherrschaft im Schweizer Frauenfussball geht, gibt es keine Geschenke: Neunkirchs Patricia Hmirova (am Boden) hat mit Egzona Selimi (Mitte) und Stefanie Liebhart gleich zwei Baslerinnen gegen sich. Bild Michael Kessler   […]

Mehr lesen

Grosser Schritt dank knappem Sieg

Der FC Neunkirch hat sich mit einem 1:0-Sieg beim FC Basel die Chance auf das erste Double in der Vereinsgeschichte bewahrt. Am Samstag kommt es zum Final gegen Lugano. Der FC Neunkirch hat trotz Kraftverlust beim Cupsieg am letzten Samstag gegen den FC Zürich seine Kräfte mobilisiert und den hartnäckigen Rivalen auf Platz 3, Basel, […]

Mehr lesen

Ein offenes Meisterschaftsrennen

NLA-Leader FC Neunkirch und Verfolger FC Zürich trennten sich im Spitzenkampf erneut mit einem 1:1-Unentschieden. Ihr 24. Meisterschaftstor war vielleicht das wichtigste. Nach 54 Minuten brachte Valentina Bergamaschi den FC Neunkirch in Führung – und riss damit die meisten der 535 Zuschauer im Lipo-Park von den Sitzen. Die Italienerin stand im Strafraum goldrichtig, köpfte die […]

Mehr lesen