FC Neunkirch

FF Lugano 1976

3

38' Paula Serrano

82' Amelia Pietrangelo

90' Monica Mendes

0

(1 : 0)

03.06.2017 17:00

Meisterschaft

Lipo Park, Schaffhausen - Platz 1

Innert Wochenfrist zwei Titel – das Double ist perfekt

Der FC Neunkirch tat am Pfingstsamstag das, was er in dieser Saison fast immer tat: Er gewann – und sicherte sich eine Woche nach dem Cupsieg auch den Schweizer Meistertitel. Gegen Lugano hätte ein Unentschieden gereicht, aber der FCN liess im Lipo-Park nichts anbrennen. Vor 585 Zuschauern gewann er 3:0. Nach harzigem Beginn erzielten Paula Serrano, Amelia Pietrangelo und Monica Mendes die Tore. Sie setzten den Schlusspunkt hinter ein aussergewöhnliches Championat 2016/2017: In wettbewerbsübergreifend 29 Pflichtspielen verlor Neunkirch genau ein einziges Mal – im März gegen die YB-Frauen.

Der Jubel kannte bei den Neunkircher Spielerinnen keine Grenzen: Oben gleich nach dem Schlusspfiff, als die Spielerinnen auf der Ersatzbank mit dem «Meistergetränk» das Feld stürmen; später will natürlich jede Akteurin den Pokal küssen.
Bilder: Roger Albrecht

 

Allen Widrigkeiten zum Trotz beeindruckte der neue Meister mit absoluter Konstanz. Selbst als im Frühjahr die Verletzungshexe zuschlug, brach der FCN nicht ein. Widerstandskraft und grosse Solidarität zeichneten das Team aus. Eine verschworene Einheit, die stets dann zu ihrer besten Leistung fand, wenn es darauf ankam. Zwei Namen müssen im internationalen Ensemble aber dennoch hervorgehoben werden. Die Torhüterin Maria «Majka» Korenciova, die im Sommer vom Bundesligisten SC Sand zu Neunkirch gewechselt hatte. Sie entpuppte sich als klare Verstärkung auf der Goalieposition. In 23 NLA-Partien musste Korenciova nur zehn Gegentore hinnehmen. Ihr Gegenpart in offensiven Belangen war Valentina Bergamaschi. Sie traf im selben Zeitraum 24 Mal – mehr als jede andere Spielerin in der NLA. Vor der Saison aus Lugano verpflichtet, erfüllt Bergamaschi alle Erwartungen.

Den Double-Gewinn mit Cup- und Meistertitel innert Wochenfrist allein an diesen zwei Namen festzumachen, wäre indes ungerecht. Viele Rädchen in Team, Staff und Club griffen ineinander, damit diese historischen Erfolge möglich wurden. Und so brach Neunkirch die Dominanz des FC Zürich, nachdem dieser zuletzt fünfmal hintereinander Meister geworden war.

 

Quelle: Schaffhauser Nachrichten (Pascal Oesch)

Medienpartner

Mehr Spielberichte

Ein spätes Tor zum Punktgewinn

Vor 1 200 Zuschauern im Lipo-Park trennten sich der FC Neunkirch und der FC Zürich mit einem 1:1-Unentschieden. Der Spielbericht: Neunkirchs siebter Eckball stand am Ursprung des lange herbeigesehnten Ausgleichs. 86 Minuten waren gespielt, als Lucia Harsanyova für die kollektive Erlösung bei Fans und Teamkolleginnen sorgte. Die grossgewachsene Slowakin rückte aus der Innenverteidigung auf, reagierte […]

Mehr lesen

Ein offenes Meisterschaftsrennen

Mehr lesen

Grosser Schritt dank knappem Sieg

Der FC Neunkirch hat sich mit einem 1:0-Sieg beim FC Basel die Chance auf das erste Double in der Vereinsgeschichte bewahrt. Am Samstag kommt es zum Final gegen Lugano. Der FC Neunkirch hat trotz Kraftverlust beim Cupsieg am letzten Samstag gegen den FC Zürich seine Kräfte mobilisiert und den hartnäckigen Rivalen auf Platz 3, Basel, […]

Mehr lesen

Grosses Happy End im Penaltyschiessen

Die Frauen des FC Neunkirch entthronten den FC Zürich als Cupsieger. Sie entschieden den Elfmeter-Krimi im Final dank eines 8:7-Sieges für sich Patricia Hmirova war es schliesslich, die den FCN ins Glück schoss. Sie verwandelte den insgesamt 14. Elfmeter souverän und setzte den Schlusspunkt hinter eine dramatische Partie. Eine, die über weite Strecken von der […]

Mehr lesen